Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wir sind zufrieden, wie es gelaufen ist», sagt Ro

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

«Wir sind zufrieden, wie es gelaufen ist», sagt Roland Röthlisberger von der Music Service AG, der Organisatorin des Openair-Kinos in Murten. Zwar musste das Openair-Kino mit rund 12000 Eintritten einen Zuschauerrückgang von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr hinnehmen, aber das sei in anbetracht des teilweise schlechten Wetters zu Beginn des Kinos wie auch am Schluss nicht erstaunlich. Der Kälteeinbruch habe sich nicht nur beim Openairkino, sondern auch bei anderen Festivals und auf die Besucherzahlen bei den Schwimmbädern ausgewirkt. Wegen des schlechten Wetters hätten viele mit einem Besuch auch abgewartet mit dem Kauf eines Billetts. Das Wetter konnte aber die Besucher nicht immer abhalten wie es etwa bei der Vorpremiere von «Mein Name ist Eugen» der Fall war. Der Abend war ausverkauft und gemäss Röthlisberger seien etwa 85 Prozent der Ticket-Inhaber gekommen; ausgerüstet mit warmen Kleidern und Stiefeln. Das bezahlte sich aus. Zu Beginn des Films liess der Regen etwas nach und schliesslich hörte der Niederschlag ganz auf.

Nebst «Mein Name ist Eugen», war ein von der UBS reservierter Abend ebenfalls ausverkauft. Gezeigt wurde «Rey». Vor vollen Rängen (insgesamt 700 Plätze) wurde auch «Madagascar» gezeigt.

Murten kommt an

«Sehr positiv» sei die Resonnanz auf das Programm ausgefallen, so Röthlisberger. Weiter wurde festgestellt, dass viele Leute von weit her nach Murten ins Openair-Kino kommen. So etwa aus Thun und Solothurn. Immer mehr kommen auch aus Bern. «Die Leute schätzen die familiäre Ambiance und die Gemütlichkeit in Murten», weiss Röthlisberger. Viele kämen schon früh am Abend nach Murten, gingen erst an den See, reservierten dann ihren Platz im Kino und gingen anschliessend noch ins Städtchen essen.

Zunahme um 20 Prozent

Dass immer mehr Berner kommen, stellen die Organisatoren auch beim Ticketverkauf via Internet fest. Dieser hat um rund 20 Prozent zugenommen. Viele Leute kämen jeweils mehrmals. Laut Roland Röthlisberger klappt auch die Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern gut. Man sei mittlerweile ein eingespieltes Team. «Murten fägt» so sein Fazit, und das spreche sich herum.

Ob das Openair-Kino im nächsten Jahr wieder im Stadtgraben oder am See aufgebaut wird, ist gemäss Röthlisberger noch nicht entschieden.

Mehr zum Thema