Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wirt Roger Neuhaus übergibt das Maggenberg an neue Wirtefamilie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Maggenberg in Tafers hat seit dem 1. September einen neuen Wirt.

Das Restaurant Maggenberg in Tafers ist seit Mittwoch in neuen Händen. Die Wirtsleute Shahzad und Sabrina Rana übernehmen den Betrieb von Roger Neuhaus. Dieser hatte Anfang Juli angekündigt, nach 32 Jahren mit dem Wirten aufhören zu wollen (die FN berichteten). Eigentlich wollte er dies erst auf Ende Jahr tun, nun hat sich aber eine kurzfristigere Lösung ergeben.

Ein Familienbetrieb 

Die neuen Wirtsleute sind im Sensebezirk nicht unbekannt. Sie leiten bereits seit Januar 2020 das Restaurant Kreuz in Schmitten. Die Familie Rana führt auch im Kanton Bern mehrere Betriebe.

«Die 18 Jahre lange Erfahrung des Familienbetriebs und seine seriöse Art haben uns überzeugt», sagt Urs Rappo von der Rimobag AG. Die Firma ist seit drei Jahren im Besitz der Liegenschaft, die vorher 70 Jahre der Familie Neuhaus gehörte.

Wie Urs Rappo ausführt, gab es mehrere Bewerber für das Maggenberg. Den Zuschlag habe die Familie Rana auch erhalten, weil sie bereit war, den Betrieb in der heutigen Form weiterzuführen, sie übernimmt sowohl das Personal als auch das Mobiliar und die Menükarte. «Das ist sympathisch und spricht für eine nachhaltige Lösung, die uns wichtig war.»

Schrittweiser Abschied

Shahzad Rana und seine zwei Brüder samt Familien freuen sich auf die neue Herausforderung. Sie haben die Nacht durchgearbeitet, um am Mittwoch, 1. September, bereits für die Gäste bereit zu sein.

Roger Neuhaus seinerseits hat seit dem Übergabe-Entscheid schrittweise Abschied genommen. Er habe durch die kurzfristige Lösung schon viel Stress gehabt, auch etwas Kummer, dass alles gut werde, sagte er. «Aber das ist in Ordnung. Einen besseren Übergang gibt es nicht. Ich übergebe den Betrieb an Profis.» Er unterstütze die Familie Rana, so weit es gehe – und werde dann mit seiner Partnerin erst einmal Ferien machen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema