Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wirteverband sucht neue Wege

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leichte Sorgenfalten zeigten sich in Roland Chervets Stirn, als er gestern Abend die 111. Generalversammlung des regionalen Wirteverbandes Gastro See-Lac eröffnete. Es bekümmere ihn, sagte er, dass an den Anlass nicht einmal mehr die Hälfte der aktiven Mitglieder gekommen seien, ein Trend, der sich schon länger abzeichne. «Das ist nicht gut.» Zwar gebe es Sektionen, die noch weniger Interesse unter ihren Mitgliedern wecken könnten, so Chervet, «doch wir überlegen uns, wie wir unseren Verband für seine Mitglieder attraktiver machen können.» Der Vorstand überlege sich beispielsweise, die Jahresversammlung mit einem gemeinsamen Anlass zu koppeln, welcher im Sommer stattfinden könnte. Der Vorstand könne sich sogar eine Fusion mit einer anderen Sektion vorstellen. «Wir haben heute aber noch keinen konkreten Plan.» Eines sei klar: «Wenn wir unseren Verband aufrechterhalten möchten, müssen wir Wege finden, wie wir unsere Mitglieder dafür interessieren können.»

Die Versammlung fand in passender Atmosphäre in der grossen Halle der Brauerei Haldemann in Sugiez statt. Chervet gab freudig bekannt, dass der Verband letztes Jahr um zwei Mitglieder gewachsen sei: Ende 2016 wies der Verband 59 Mitglieder auf. «Die Zeiten sind nicht einfach für unsere Branche. Jeden Tag müssen wir dafür kämpfen, um unsere Gäste zu behalten», betonte Chervet. Wer eine Zukunft haben wolle, müsse eine positive Einstellung leben und diese auch zeigen. Es sei wichtig, dass die Wirte in der Not einander beistehen und auch Synergien nutzen würden.

Dinneranlass weiterführen

Chervet kündigte die Weiterführung des Projektes Moratum Delicium an. Die beiden Dinnerabende Ende November konnten die Kosten der zweiten Ausgabe des Anlasses decken. Es seien sogar zusätzliche Übernachtungen verzeichnet worden. «Das gab es im Jahr zuvor noch nicht.» Allerdings sei das positive Ergebnis nur dank Beiträgen des Bundes und des Regionalverbandes See ermöglicht worden. Der Vorstand von Gastro See wolle jedoch erreichen, dass der Anlass schwarze Zahlen schreibe, wenn er weitergeführt wird. Deshalb lanciert der Vorstand eine Umfrage unter den Mitgliedern. Er will wissen, in welche Richtung er den Anlass weiterentwickeln soll.

Mehr zum Thema