Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

WM-Loch 2010 in Düdingen: Super Stimmung, zahlreiche Besucher und Bier aus aller Welt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Mireille Rotzetter

DüdingenAn den Matchs der Schweizer Nationalmannschaft fanden sich bis zu 800 Fussballfans im WM-Loch in Düdingen ein. «Wir sind zufrieden mit den Besucherzahlen», sagt Pascal Hitz, einer der Organisatoren des WM-Lochs. An den Tagen direkt nach den Spielen der Schweizer Nati hätte es jedoch immer eine Flaute gegeben und es seien jeweils nur etwa 20 Zuschauerinnen und Zuschauer gekommen. «Im Durchschnitt waren an den anderen Tagen zwischen 50 bis 80 Personen anwesend», sagt Hitz.

Bier aus aller Welt

Die Stimmung war laut Pascal Hitz immer sehr gut. «Die Schweizer Matchs waren natürlich die Highlights», zeigt sich Hitz erfreut. Doch auch nach den Spielen von Deutschland sei einiges los gewesen. «Es wurde bei jedem Tor gejubelt, da Fans und Feinde von Deutschland da waren.» Ein weiteres Highlight war, dass Bier aus fast allen teilnehmenden Ländern verkauft wurde. Das slowakische Bier wurde sogar von der Botschaft nach Düdingen gebracht (siehe Kasten).

Häufige Polizeipräsenz

Pascal Hitz betont, dass es keine Personen gab, die negativ aufgefallen sind. Weder zu viel Alkohol noch Gewalt seien ein Problem gewesen. «Die Polizei hat regelmässig patrouilliert», sagt Hitz. Einige Besucher hätte dies zwar etwas gestört, aber für die Organisatoren sei es sehr angenehm gewesen.

Wie die Finanzen aussehen, konnte Hitz noch nicht genau abschätzen. «Es sollte aber sicher kostendeckend sein.» Ob es 2012 ein EM-Loch geben wird, ist noch unklar. «Unser Ziel ist es schon.» In welchem Rahmen und wo, wisse man aber noch nicht. «Es kommt darauf an, ob sich die Schweiz für die EM qualifiziert», erklärt Hitz.

Mehr zum Thema