Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

WM-Silber für Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der wohl einzige Schweizer Medaillentrumpf an den nordischen Weltmeisterschaften in Oberstdorf sticht. Laurien van der Graaff und Nadine Fähndrich gewinnen im Team-Sprint Silber.

Die Schlussläuferin Nadine Fähndrich spielte in der Skating-Technik ihre Stärken voll aus. Auf der letzten Ablösung lief die Luzernerin von Platz 5 auf Position 2 vor und forderte auf der Zielgeraden sogar Schwedens Sprint-Weltmeisterin Jonna Sundling. Bronze holte Slowenien, die Top-Nationen Norwegen und Russland gingen leer aus.

Fähndrich überzeugte im Schlussanstieg

Auf den 6-mal 1,2 km drückten die Schwedinnen bereits ab der 2. Runde aufs Tempo. Aber Laurien van der Graaff und Nadine Fähndrich hielten sich stets in Schlagdistanz, selbst als sich Schweden und Russland im Sulzschnee vorentscheidend abzusetzen drohten. Nadine Fähndrich, die am Donnerstag im Sprint mit dem Out in der Qualifikation ihre bislang schwerste Niederlage einstecken musste, lief im Schlussanstieg zu Hochform auf. Sie kam Jonna Sundling sogar näher und sicherte zumindest Silber ab. Auch die heikle Abfahrt im tiefen Schnee bewältigte die 25-Jährige trotz schwerer Beine souverän.

Im jedem Rennen auf dem Podest

Das Duo Fähndrich/Van der Graaff lief bei den vier Weltcups vor der WM jedes Mal auf das Podest, allerdings nicht immer in top besetzten Feldern. Der Medaillentraum war gleichwohl realistisch. Denn nun bestätigte das Duo seine Stärke auch gegen die Weltbesten im wichtigsten Wettkampf der Saison – und im Fall von Laurien van der Graaff wohl im wichtigsten Wettkampf der Karriere. Nie zuvor waren für die Davoserin die Chancen auf einen Coup so gross gewesen.

Medaille mit Seltenheitswert

Medaillen im Langlauf an Weltmeisterschaften haben für die Schweiz Seltenheitswert. Vor der Ära Cologna mit drei Medaillen in den Jahren 2013 und 2015 hatte Evi Kratzer 1987 ebenfalls in Oberstdorf mit Bronze über 5 km überzeugt. Die Medaillen von Sepp Haas 1968 in Grenoble und der Männerstaffel 1972 in Sapporo fielen im Rahmen von Olympischen Spielen, die zugleich als WM-Wertung herangezogen wurden.

Die zuvor letzte Medaille an nordischen Weltmeisterschaften gewann Killian Peier bei den Titelkämpfen Seefeld 2019 von der Grossschanze in Innsbruck.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema