Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wohnzonen: Nicht alle setzen auf die Industrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Möglichkeiten und der Wunsch, Industrie- und Grossbetriebe anzusiedeln, sind nicht überall vorhanden. Vor allem kleinere und verkehrstechnisch weniger günstig gelegene Gemeinden setzen nicht auf industrielle Entwicklung. «Wir haben keine Industrie und es gibt auch keine entsprechenden Zonen», erklärt Urs Leicht, Ammann von Salvenach, gegenüber den FN. Ähnlich sieht es in Ulmiz aus. «Wir sind eine kleine Gemeinde und haben nie viel Industrieland ausgeschieden», so Gemeindepräsident Beat Aeberhard. Ulmiz sei eine Wohnzone und das werde auch in Zukunft so bleiben. «Unser Dorf liegt zu weit von den Autobahnanschlüssen entfernt, in den letzten 10 bis 15 Jahren wurden wir von keinem Unternehmen angefragt», so Aeberhard. Laut dem Gemeindepräsident wäre man jedoch an einer überregionalen Industriezone im Seebezirk interessiert.

Nicht in einer Entwicklungszone zu sein, muss laut Rudolf Meuwly, Sektionschef der Abteilung Ortsplanung im kantonalen Bau- und Raumplanungsamt, nicht unbedingt ein Nachteil sein. «Viele Gemeinden wollen einfach eine attraktive Wohngemeinde sein und fertig», erklärt Meuwly. luk

Mehr zum Thema