Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«wùy ù ay, ay ù wùy»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Überraschendes

Senslerdeutsch

An den Wörtern wùy ù ay werden die Sensler rasch erkannt. Aber es hat schon manche Missdeutung gegeben. So berichtete der «Tages-Anzeiger» 2005 über ein Sensler Ereignis: «Die dritten Highland Games in St. Ursen, Wùy ù ay auf gut Keltisch, sind Dorffest, Musikwettbewerb und Sportanlass zugleich.» Ein schöner Versuch, lieber Tagi, aber wùy ù ay ist nicht Keltisch, sondern Senslerdeutsch und heisst ganz einfach «hinauf und hinab».

Wenn die meisten Schweizer ufe und abe sagen, ist es bei den bodenständigen Bernern ueche u ache und im Berner Oberland uehi u ahi. Bei den Senslern haben sich (w)uhi u ahi im 20. Jahrhundert weiterentwickelt zu kurzem wùy ù ay. All diese schweizerdeutschen Formen gehen dabei auf mittelhochdeutsches uf-hin «hinauf» und ab-hin «hinab» zurück. Einige haben den -h-, andere den -f-/-b- fallengelassen.

Kleine Sensler Kinder haben übrigens beim Sprachelernen einen Vorteil: ay ohne Konsonant ist total einfach auszusprechen. Und ay wollen Kinder ja häufig.

In welche Richtung zuerst?

Übrigens: Was tönt oder passt besser? Wùy ù ay oder ay ù wùy? Für die Highland-Games mit hochgeworfenen und auf den Boden zurückkehrenden Gewichten war wùy ù ay ideal. Für die Beschreibung der Sensler Vergangenheit – zuerst gings ay, dann wùy – ist das Zweite passender.

chs

Christian Schmutz, Autor des senslerdeutschen Wörterbuchs, hat vor kurzem sein neues Buch «Gang ga ggùgge» herausgegeben. In einer FN-Serie erklärt er Überraschungen im Wortschatz der Sensler und so klingt es: www.freiburger-nachrichten.ch/videos

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema