Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

YB spielt am besten, wenn es spielt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Halbzeit in der Gruppenphase der Champions League: Die Young Boys haben gegen jeden Gegner einmal gespielt und dabei eine gute Figur gemacht, wenn sie ihrem Offensivdrang nachgaben.

Eine Niederlage bleibt eine Niederlage, zog Sandro Lauper als Fazit nach dem 1:4 gegen Villarreal. Auch Trainer David Wagner analysierte den Match wenige Minuten nach dem Spiel mit düsterer Miene. Die Enttäuschung sass tief bei den Bernern nach einer Partie, in der sie sich für den grossen Aufwand nicht belohnen konnten. “Die Effektivität ist das grosse Thema”, sagte Wagner.

YB vergab eine ganze Reihe von Chancen nach dem frühen 0:2. Das Positive ist, dass die Berner überhaupt zu diesen Möglichkeiten kamen. Sie brachten den Europa-League-Sieger ins Wanken, als sie begannen zu agieren und zu pressen. Es ist eine der Erkenntnisse aus den ersten drei Runden der Champions League: YB ist auch auf diesem Niveau dann am besten, wenn es selber aktiv ist.

In den letzten beiden Spielen gegen Atalanta Bergamo und Villarreal war das nur teilweise der Fall. In Italien beschränkte sich YB auch notgedrungen fast ausschliesslich aufs Verteidigen, gegen die Spanier brauchte es zwei frühe Gegentore, damit es die Initiative ergriff. “Wir waren zuerst abwartend. Wir wollten ab der Mittellinie angreifen. Nach den zwei Gegentoren haben wir uns gesagt: ‘Wir gehen nach vorne pressen'”, erklärte Michel Aebischer.

Die anfänglichen Probleme mit der nicht ganz klaren Zuteilung, die der Mittelfeldspieler ebenfalls ansprach, war auch auf die Taktik zurückzuführen, die Wagner gewählt hatte. Der Plan mit den fünf Verteidigern war gewagt und spielerisch nur halbwegs ein Erfolg. Was vorne klappte, war hinten fragil. Aus dem Nichts kam die Formation aber nicht. Man habe das System schon früher eingeübt, sagte Lauper.

YB ist frei am besten

Für Wagner sind die taktischen Vorbereitungen auf die Spiele nicht einfach. Die Young Boys treten in der Champions League immer gegen einen Gegner an, der personell besser bestückt ist. Da ist es verführerisch, sich anzupassen und zu versuchen, den Favoriten zu überraschen. Villarreals Trainer Unai Emery war tatsächlich erstaunt, dass seiner Mannschaft in den ersten 20 Minuten das Spieldiktat überlassen wurde.

Ein zu starres taktisches Korsett scheint YB aber nicht zu passen. Der Schweizer Meister lebt speziell auf diesem Niveau von seiner Energie und Physis, die besser zum Ausdruck kommt, wenn das Team freien Lauf hat. Eine offensive Ausrichtung kann zwar dazu führen, dass eine Niederlage – wie gegen Villarreal – deutlicher ausfällt als sie sollte, aber sie ermöglicht auch, sich in einem guten Licht zu präsentieren.

Nur das Beste ist gut genug

Die Young Boys haben sich nicht nur dank dem sensationellen Sieg gegen Manchester United in der ersten Hälfte der Gruppenphase gut verkauft. Sie zeigten in allen Spielen Moral und waren gegen keinen der hochkarätigen Gegner überfordert. “Wir haben in den beiden Heimspielen gut mitgehalten und sogar eines gewonnen. In Bergamo hatten wir nicht unseren besten Tag. Da war die Differenz etwas grösser”, blickte Aebischer zurück auf die intensiven letzten Wochen.

Es geht für YB nun im gleichen Rhythmus weiter. Bereits in knapp zwei Wochen steht das zweite Duell gegen Villarreal an. Mit einigen Erkenntnissen mehr werden die Berner nach Spanien reisen. Eine Voraussetzung für Erfolg ist aber die gleiche wie seit Beginn der Kampagne und diese rief Wagner am Mittwochabend in Erinnerung: ” “Wir brauchen in dieser Liga absolute Topleistungen, vielleicht sogar mehr als das.” Gegen Villarreal war vieles gut, aber letztlich nicht gut genug für Zählbares.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema