Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Yvonne Riedo, Schmitten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Yvonne Riedo kam am 23. August 1945 in Tützenberg zur Welt. Ihre Eltern, Marie und Emil Riedo, und die ältere Schwester Agnes hatten sie freudig erwartet. Wenige Jahre später kamen Hermine und Bernadette dazu. Zu der Zeit wohnte die Familie erst in Lanthen und dann in einem äusserst einfachen Häuschen in Burg bei Schmitten. Zwei Zimmer mussten für die sechs Personen reichen. Es fehlte an vielem und bescheiden waren die kleinen Lebensfreuden. Von den Weihnachtsfeiern hat sie immer erzählt, an denen es Gifferstee und Züpfe gab und an denen die Eltern mit den Nachbarn gejasst haben.

Definitiv zu eng wurde es im Häuschen am Bach, als zehn Jahre nach der jüngsten Schwester mit Beat noch ein Bub dazukam. In Lanthen fand die Familie in einem alten Bauernhaus ein neues Zuhause.

Nach der Schulzeit arbeitete Yvonne Riedo ein Jahr als Haushaltshilfe in der Käserei in Niedermuhren. Dann bekam sie eine Anstellung bei der Hasler AG. Bald jedoch machte sich eine heimtückische Krankheit bemerkbar, Polyarthritis. Über Jahre musste sie sich Operationen unterziehen. Trotzdem war die lebenslange Invalidität nicht zu vermeiden. Doch Yvonne Riedo liess sich von der Krankheit nicht erdrücken. Mit Lebensfreude und grosser Hingabe hat sie ihre Mutter unterstützt, hat Puppen und Puppenkleider gefertigt, und vor allem hat sie ihre acht Nichten und Neffen gehütet. Yvonne Riedo hat Kinder über alles geliebt. So ein Tanti und Gotti zu haben, war allen ein riesiges Geschenk.

Nach dem Tod ihres Vaters 1989 ist Yvonne mit ihrer Mutter ins Dorf, an die Kreuzmattstrasse, gezogen. Als die Mutter krank wurde, hat sie liebevoll zu ihr geschaut und nach ihrem Tod 2001 den Haushalt mit Unterstützung der Nachbarn und später der Spitex allein weitergeführt.

Bei Yvonne Riedo wurden eine chronische Leukämie und eine Lungenerkrankung diagnostiziert. Vor eineinhalb Jahren zog sie ins Pflegeheim Sonnmatt. Dort fand sie rasch Freunde und wurde liebevoll betreut. Am Sonntagmorgen, 14.  Juli 2019, durfte sie, begleitet von der Familie, für immer einschlafen.

Yvonne Riedo hat das Leben geliebt, trotz dem schweren Rucksack, den sie zu tragen hatte. Sie war nie betrübt und beeindruckte ihre Familie bis zuletzt mit der Art, wie sie ein nicht ganz einfaches Leben mit Würde und Zufriedenheit lebte. Sie wird in den Herzen ihrer Angehörigen bleiben.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema