Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zahl tödlicher E-Bike-Unfälle wächst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Schweiz gibt es immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes. 23 Menschen kamen bei solchen Unfällen im vergangenen Jahr ums Leben.

Immer mehr E-Bike-Unfälle enden tödlich. Allein im vergangenen Jahr starben 23 Menschen, 560 verletzten sich schwer. Dabei steigt das Risiko mit zunehmendem Alter. Zwei Drittel der Todesopfer waren 65 Jahre oder älter, der Rest zwischen 46 und 64.

Mehr als die Hälfte der polizeilich festgehaltenen schweren E-Bike-Unfälle sind Alleinunfälle, wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) am Dienstag mitteilte. Dies zeige, dass die E-Bike-Fahrerinnen und -Fahrer auch selbst für ihre Sicherheit sorgen müssten. Die BFU hat nun eine nationale Präventionskampagne gestartet mit Tipps für eine sichere Fahrt. Dazu gehöre, einen Helm zu tragen.

Zur Hälfte der Kollisionen mit E-Bikes kam es in den letzten fünf Jahren laut der Beratungsstelle, weil Vortrittsregeln missachtet wurden. Dies liege wahrscheinlich daran, dass E-Bikes übersehen werden oder ihre Geschwindigkeit unterschätzt wird.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema