Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Zangengeburt» beim Schlusslicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey 1. Liga – Bulls siegen in Villars mit Mühe

Autor: Von FRANK STETTLER

«Es war eine Zangengeburt», erklärte Bulls-Trainer Peter Weibel. Dabei hatte die Partie für die Düdinger so gut begonnen. Nach etwas mehr als zwei Minuten führten die Bulls dank zwei Powerplaytoren mit 2:0. Bis zur 22. Minute hatte Villars ausgeglichen, ein Tor schoss der ehemalige Gottéron-Verteidiger Frédy Bobillier. «Nach dem einfachen Start haben wir den Gegner etwas unterschätzt. Und wenn man sich dann dem Niveau anpasst, wird es relativ schwer. Ich möchte aber erwähnen, dass sich Villars gegenüber dem Saisonbeginn erheblich gesteigert hat und mit Schönenweid zum Beispiel auch neue Spieler in seinen Reihen hat», so Weibel.Herren (bildete zusammen mit Simone Celio und Verteidiger Beda Erni eine Sturmreihe), Brechbühl und Jamusci schossen die Gäste bis zur 43. Minute wieder mit 5:3 in Führung. Als Marro auf 5:4 verkürzte (52.), wurde es jedoch noch einmal eng. Weibel: «Wir kassierten wieder Strafen. Und das Powerplay von Villars war nicht schlecht. Insbesondere Bobillier mit seiner Routine trug viel dazu bei.» Es war schliesslich Fasel, der wenige Sekunden vor Ende direkt von der Strafbank kommend das siegsichernde 6:4 ins leere Tor erzielte.

Konzentration über 60 Minuten

«Es war ein rechter Kampf», bilanziert Trainer Peter Weibel. Und dies nicht nur, weil sich Schafer und Fasel Wunden im Gesicht nähen lassen mussten. «Wir haben schlecht gespielt und dennoch gewonnen, dies zeichnet ein Team letztlich aber aus. Aber klar ist auch, es bleibt noch viel zu tun.» So will er in den nächsten Trainingseinheiten ein Hauptaugenmerk auf den ersten Pass richten. Ein weiterer Punkt ist die Konstanz. «Wir müssen lernen, sechzig Minuten lang konzentriert zu spielen. Wenn wir konzentriert sind, dann läuft es. Kaum stellt sich aber ein gewisser Übermut ein, dann funktioniert nichts mehr», sagt Peter Weibel.

Villars – Düdingen 4:6 (1:2, 2:2, 1:2)

140 Zuschauer. – SR: Bielmann (Zimmermann, Bayard). Tore: 1. Fasel (Rezek, Brechbühl/Ausschluss Neuhaus) 0:1; 3. Bürgy (Fontana, Thalmann/Ausschluss Schönenweid) 0:2; 20. Bobilier (Ritter/Ausschluss Fasel) 1:2; 22. Page (Marro) 2:2; 32. Herren 2:3; 34. Dufresne (Boucher) 3:3; 39. Brechbühl (Rezek, Fasel/ Ausschluss Ritter) 3:4; 43. Jamusci (Fontana, Thalmann) 3:5; 52. Marro (Boucher/Ausschlüsse Bührer, Schafer) 4:5; 60. Fasel (Volery, ins leere Tor) 4:6. Strafen: Villars 14-mal 2 Min. Bulls 11-mal 2 Min.HC Villars: Corthay; Brunner, Croci-Torti, Bobillier, Page, Racine, Ritter; Favrod, Schönenweid, Uttinger, Diem, Berra, Boucher, Dufresne, Neuhaus, Meyer, Marro, Favre, Gossuin.Düdingen Bulls: Buchs; Jamusci, Rigolet; Volery, Bührer, Dorthe, Mottet; Thalmann, Fontana, Bürgy; Rezek, FaseHerrenl, Brechbühl; Brügger, D. Celio, Schafer; S. Celio, Beda.Bemerkungen: Bulls ohne Piemontesi (verletzt).

Mehr zum Thema