Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zbinden vor Pellet und Berset

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum Schlussgang in La Rippa wurden der Sensler Stefan Zbinden und der Seeländer Frédéric Berset aufgerufen. Zbinden hatte fünf Siege auf seinem Konto, Berset seinerseits wies vier Siege und einen gestellten Gang gegen Hans-Peter Pellet auf. Sieben Mal wurden in diesem Schlussgang angepackt und die Griffe gefasst. Dann aber, nach 5:05 Minuten, fiel die Entscheidung. Mit einem Kopfzug übers Knie kam Stefan Zbinden zum Tagessieg. Hans-Peter Pellet seinerseits bettete im sechsten Gang den Berner Tobias Siegenthaler ins Sägemehl. Dadurch sicherte er sich Kranz Nummer 118.

Auch Schmutz und Schmied mit Kranz

Der Düdinger Christian Schmutz (5.) und der Kerzerser Michel Schmid (6a.) kamen ebenfalls zum begehrten Eichenlaub. Sie verzeichneten je vier Siege, einen Gestellten und einen Nuller.

Hinter den Kranzgewinnern klassierten sich zehn Schwinger mit 56,00 Punkten. Sie verpassten den Kranz nur um einen Viertel-Punkt. Darunter auch acht Freiburger (Yvan Gasser, Fabian Kindlimann, Michael Nydegger, Christoph Overney, Michael Pellet, Stefan Tschachtli, Guillaume Clerc und Bernard Pasche). Am Schwarzsee-Schwinget vom nächsten Sonntag – mit über zwanzig Eidgenossen – würden es die Freiburger mit anderen Schwinger-Grössen zu tun haben, meinte Hans-Peter Pellet. ov/fs

Mehr zum Thema