Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zehn Jahre Ludothek Schmitten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zehn Jahre Ludothek Schmitten

Wunsch nach Gleichstellung mit Bibliotheken

Am kommenden Sonntag feiert die Ludothek Schmitten mit einem Jubiläums-Spielfest ihr zehnjähriges Bestehen. Das Ludoteam zeigt sich sehr zufrieden mit dem Ludotheksbetrieb und dankt der Gemeinde für ihre Unterstützung.

Autor: Von KARIN AEBISCHER

Am 5. November 1996 konnten in der damals neu eröffneten Ludothek in Schmitten die ersten Ausleihen vorgenommen werden. Seither ist die Ludo massiv gewachsen. Sie befindet sich seit sechs Jahren zusammen mit der Bibliothek und der Spielgruppe in einem extra angefertigten Bau auf dem Schulhausareal.Das Team der Ludothek setzt sich momentan aus elf Mitarbeiterinnen, einem Mitarbeiter und einer Vertreterin der Schule zusammen. Teamarbeit steht bei allen Beteiligten gross geschrieben. So gibt es auch keine Leitperson unter den Mitarbeitenden. Die verschiedenen Aufgabenbereiche werden je nach Kompetenzen untereinander aufgeteilt. Zur Koordination des Ludobetriebs treffen sich alle Mitarbeitenden einmal pro Monat zu einer Teamsitzung.

132 Jahresabonnemente

Mit der Grösse der Kundschaft zeigt sich das Ludoteam äusserst zufrieden, 132 Jahresabos gingen in diesem Jahr über den Tisch. Im geräumigen Lokal können die Kinder und Jugendlichen aus über 1100 Gesellschaftsspielen, Fahrzeugen, elektronischen Spielen und Rollenspielen ihre Favoriten auswählen. Neuerdings sind kleine Trampolins bei den Schülerinnen und Schülern sehr beliebt.Sechs Mal im Jahr wird in der Ludothek ein Spielnachmittag organisiert. Zudem werden oft auch Schulklassen in die Ludo eingeladen, damit die Kinder die zahlreichen Spiele kennenlernen können. Dem Ludoteam ist es wichtig, dass ihr Angebot den Kindern und Eltern bekannt ist, damit sie auch davon profitieren können. Zudem wünscht sich das ganze Team weiterhin so viele begeisterte Spielerinnen und Spieler und hofft, dass die Anerkennung am Spiel als sinnvolle Beschäftigung in Zukunft noch wachsen wird. Im Vordergrund steht dabei der Wunsch zur Gleichstellung mit den Bibliotheken.

Mehr zum Thema