Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zeit für Brotexperimente

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nimm einfach Zopfteig oder Brotteig, walle ihn aus, würze ihn und beleg ihn nach Belieben.» So beschrieb eine Kollegin kürzlich an einer Geburtstagsfeier das Rezept für einen Kräuterzopf. Es tönte so einfach und so gluschtig, und weil sie am Apéro ihre Qualitäten als gute Bäckerin unter Beweis gestellt hatte, sprach nichts dagegen, es auch mal auszuprobieren.

Aber halt! Da fehlte doch was. Wie macht man den Teig und womit kann man ihn belegen? Eine Nachfrage per SMS brachte ein paar Antworten: Zu einem Viereck dünn auswallen, mit einer Quarkmischung, Kräutern und Knoblauch würzen, einrollen und backen. Das tönt schon nach genaueren Anweisungen.

 Ich verschiebe das Brotexperiment aber noch ein wenig. Nach den schlechten Erfahrungen mit den Weihnachtsguetzli, bei denen ich auch auf Sprüche wie «Das ist überhaupt nicht schwer» und «Das geht ganz schnell» reingefallen bin, ist eine gewisse Skepsis vorhanden. Wie viel Teig und wie viel Quark? Mit der nächsten SMS habe ich zwar die ungefähre Backdauer, aber auch viele neue Fragen: Da stehen nämlich plötzlich neue Zutaten. «Je nach Lust kannst du auch Specktranchen nehmen oder mit Chili würzen.»

Vor allem der letzte Satz gibt mir zu denken: «Übung macht den Meister», danach ein Smiley. Bin ich zu empfindlich, wenn ich das dahin gehend deute, dass meine ersten Versuche eh in einem Desaster enden werden? Ist das ein Hinweis, es einfach sein zu lassen? Es gibt ja so viele gute Bäckereien, in denen man gutes Brot kaufen kann, warum sich also die Mühe machen?Nun ja, ich habe jetzt Ferien. Ich werde einen grosszügigen Vorrat an Brotmehl kaufen und ein wenig experimentieren. Oder vielleicht doch besser Zopfmehl? Ich fange auf jeden Fall mit kleineren Brötchen an. Die können die Hühner des Nachbarn besser fressen, wenn die ersten Übungen nicht meisterlich ausfallen sollten.

Mehr zum Thema