Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zeitreise ins Mittelalter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zeitreise ins Mittelalter

Im September ist die Unterstadt nicht mehr wiederzuerkennen

Zum dritten Mal lädt der Verein «Mittelalterliches Freiburg» im September zur Mittelalterwoche im Auquartier. Noch besteht die Möglichkeit, sogar als Darsteller mit von der Partie zu sein.

Von CAROLE SCHNEUWLY

Wenn zum Ausklang des Sommers jeweils Menschen in altertümlichen Kostümen die Unterstadt bevölkern, längst ausgestorben geglaubte Berufe wiederbelebt werden und fremdartige Düfte in die Nasen der Besucher steigen, dann feiert Freiburg nicht etwa eine stark verspätete Fasnacht, sondern seine Mittelalterwoche. Zwar findet das aussergewöhnliche Spektakel erst zum dritten Mal statt, doch ist es für zahlreiche Freiburgerinnen und Freiburger bereits zur liebgewonnenen Tradition geworden.

Dies dürfte auch für die Mitglieder des Vereins «Mittelalterliches Freiburg» gelten. Dieser zeichnet für die Organisation der Mittelalterwoche vom 6. bis 14. September verantwortlich. Das zwanzigköpfige Organisationskomitee jedenfalls präsentiert auch heuer wieder ein reichhaltiges Programm.

Theater für die Grossen,
Spiel und Sport für die Kleinen

Die Höhepunkte finden an den beiden Wochenenden zum Ein- und Ausklang des Ereignisses statt. Im mittelalterlichen Spektakel wird die «Truppe der Doppel-Pforte», bestehend aus über 150 Schauspielern und Statisten unter der Leitung von Olivier Francfort, die geheimnisvolle Geschichte um das Verschwinden von zwei der vier Statuen des Sankt-Antonius-Altars erzählen. Schauspieler des Théâtre de la Cité werden sich unter der Regie von Alain Le Coultre in drei kleineren Theaterstücken mit wichtigen Ereignissen aus der Geschichte Freiburgs befassen, von der Murtenschlacht bis zu Niklaus von Flüe.

Ebenfalls steht an den Wochenenden eine ganze Palette von Aktivitäten für Kinder auf dem Programm. So sollen verschiedene Spiele Einblicke in die Welt der mittelalterlichen Sagen und Legenden oder in die Geschichte der Entdeckung Amerikas ermöglichen. Mittelalterliche Turnier-Stimmung können die Kinder beim sportlichen Wettkampf mit Pfeil und Bogen, beim Fechten oder beim Steinstossen erleben.

Mehr Zuschauer
und ein aufgestocktes Budget

Für beide Wochenenden rechnen die Organisatoren mit einem Zuschaueraufmarsch von 18 000 Personen, was gegenüber den Jahren 2001 (9000) und 2002 (15 000) eine beträchtliche Steigerung bedeutet. Aufgestockt wurde auch das Budget, nämlich auf 200 000 Franken.

Während der Woche werden ausserdem verschiedene kulturelle Anlässe wie Konzerte, öffentliche Vorträge oder mittelalterliche Messen über die Bühne gehen.

Hautnah dabei mit einer Statistenrolle

Wer nicht nur als Zuschauer ins Mittelalter eintauchen möchte, kann sich als Statist oder Hauptdarsteller für die «Truppe der Doppel-Pforte» anmelden. Diese wird das Hauptspektakel an den beiden Wochenenden aufführen. Eine Informationssitzung findet am Dienstag, dem 6. Mai, um 19 Uhr im Restaurant Zu den Gerbern (Tanneurs) statt. Auskünfte erteilt das Sekretariat der Truppe: Françoise Kern, Rue Jacques Vogt 1, 1700 Freiburg, Telefon 026 322 64 36, E-Mail kern.f@bluewin.ch. cs

Mehr zum Thema