Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zerstrittene Chirurgen werden zur Zusammenarbeit verpflichtet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Payerne Das Kündigungsverfahren gegen den Chefarzt der Abteilung Chirurgie im Interkantonalen Spital der Broye (HIB) in Payerne wird eingestellt: Dies hat der Verwaltungsrat aufgrund eines Audits der zuständigen Staatsräte der Kantone Waadt und Freiburg beschlossen. Die Kündigung hatte der Verwaltungsrat des Spitals im Juni ausgesprochen, weil besagter Chefarzt mit einem anderen Chirurg zerstritten war.

Die beiden angeschuldigten Ärzte müssen ihre Tätigkeit im derzeitigen Vertragsrahmen weiterführen, jedoch zu verschiedenen Bedingungen, die nun im Detail ausgeführt worden sind. «Halten die Ärzte die Bedingungen nicht ein, beenden wir das Arbeitsverhältnis», sagte HIB-Verwaltungsratspräsident Christophe Chardonnens am Dienstag vor den Medien.

Abteilung neu organisiert

Um das Team der Chirurgie zu festigen, stellt das Spital einen dritten Chirurgen an. Zudem wird Olivier Caramello zum Chefarzt des Departementes für Chirurgie ernannt, und mit Hilfe eines externen Coachings will die Spitalleitung die chirurgische Abteilung neu organisieren.

Chardonnens hofft, mit diesen Massnahmen wieder Ruhe in die chirurgische Abteilung zu bringen. Das Ansehen des Spitals und die Motivation der Belegschaft hätten unter diesem Konflikt gelitten, sagte er vor den Medien. Nun liegt der Ball bei den zerstrittenen Ärzten. Die jetzige Situation sei «weit weg von Euphorie», sagte der neu ernannte Departementschef Caramello. Die beiden Ärzte würden noch immer nicht miteinander reden.

Die zuständigen Staatsräte hatten sich für die Durchführung eines Audits entschlossen, nachdem Kritik am Betrieb und an der Patientensicherheit laut geworden war. Das Pflegepersonal hatte sich mit einer Petition gegen die Kündigung des Chefarztes gewehrt. lib./hs

Mehr zum Thema