Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zielt das neue Jagdgesetz daneben oder ist es ein Schuss ins Schwarze?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 27. September entscheidet das Schweizervolk über das revidierte Jagdgesetz. Im Gespräch haben die beiden Freiburger Anton Merkle und Marius Achermann ihre Argumente für und gegen die Gesetzesänderung vorgebracht. Während es Anton Merkle begrüsst, dass die Kantone mit dem neuen Gesetz über Abschüsse von problematischen geschützten Tiere entscheiden können, sieht Marius Achermann den Artenschutz als Aufgabe des Bundes. Auch prangert Achermann grundsätzlich an, Tiere prophylaktisch abschiessen zu wollen. Für Anton Merkle ist dies notwendig, wenn Raubtiere wie der Wolf eine potenzielle Gefahr für Nutztiere und Menschen darstellen.

emu

Bericht Seite 2 und 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema