Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zone «Einkauf Flamatt» sorgt für Kritik des VCS

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Von der Poststelle in Flamatt bis zum Gebäude der Model AG, das die Migros gekauft hat, um es zu einer vergrösserten Filiale umzubauen, soll die Zone «Einkauf Flamatt» entstehen (FN vom 8. September). Das Gesuch dazu wurde Anfang September im Amtsblatt publiziert. Die Umzonung soll neu Geschäftsflächen von 2500 Quadratmetern erlauben, bisher waren 1200 Quadratmeter das Maximum. Diese Erhöhung der Verkaufsfläche stehe in keinem Verhältnis zur Grösse von Flamatt und seinem Dorfkern, findet die Freiburger Sektion des Verkehrs-Clubs (VCS) und reagiert mit einer Einsprache auf die geplante Schaffung der Zone. Der VCS sieht in dieser «massiven Steigerung», wie es Vorstandsmitglied Pius Odermatt benennt, einen «Vorschub für eine Einkaufsmeile für externe Besucher». Diese werde unweigerlich zusätzlichen, ortsfremd verursachten Verkehr herbeiführen. Schon heute habe die Verkehrsbelastung der Kernzone für die Anwohner, Fussgänger und Radfahrer «unzumutbare Masse» angenommen. Der VCS bedauert, dass die Gemeinde nicht erst die Ergebnisse der in Auftrag gegebenen Valtraloc-Studie abwartet (die FN berichteten). Diese soll Möglichkeiten zur Verbesserung der Sicherheit und der Verkehrsberuhigung aufzeigen. Nun würden die Ergebnisse aber vorweggenommen, so Pius Odermatt.

Resultate in einem Jahr

«Die Grossverteiler werden in die Studie miteinbezogen», entgegnet die Gemeindepräsidentin Doris Bucheli-Betschart. Migros sei klar die Auflage gemacht worden, dass sie ihre Zufahrt den Resultaten der Studie anpassen müsse, erklärt Gemeinderat Patrick Berthold. Bis die Resultate vorliegen, würde es aber noch ein Jahr dauern.

 Die Zentrumsplanung in Flamatt müsste ganzheitlicher angeschaut werden, sagt Pius Odermatt, dies mit dem Ziel der Erneuerung und Aufwertung der Kernzone. Für Pierre-Olivier Nobs, den politischen Sekretär des VCS Freiburg, fehlt es an der Koordination zwischen Raum- und Verkehrsplanung. Der VCS kritisiert in diesem Zusammenhang, dass bei der Umzonung einer Parzelle der Zone «Einkauf Flamatt» auf die Verpflichtung zu einer Detailbebauungsplanung verzichtet wird. So werde das «Flickwerk» in der Kernzone fortgesetzt. «Dieser Bau ist schon vorhanden», sagt Doris Bucheli zur besagten Parzelle. Die Migros werde das Modelgebäude umnutzen, es gäbe keine Erweiterung. Patrick Berthold geht nicht davon aus, dass sich weitere Grossverteiler ansiedeln werden. «Der Platz dazu fehlt.» In der Erhöhung der Verkaufsfläche sehen er und Doris Bucheli kein Problem. «Wir haben die Vor- und Nachteile abgewogen. Ich finde es für die Grösse Flamatts und die des Einzugsgebietes gerechtfertigt», so Bucheli.

Kein Parkplatzkonzept

Ein grosser Kritikpunkt für den VCS ist, dass die Gemeinde–obwohl sie seit 2001 über 5000 Einwohner zählt und deshalb dazu verpflichtet wäre–kein Parkplatzkonzept erarbeitet hat. «Bevor das Wachstum weitergeht, sollte dies eingeführt werden», betont Nobs. In den Legislaturzielen sei die Einführung festgehalten, sagt Doris Bucheli: «Es ist eine Pendenz und ein Projekt, das wir in den nächsten Jahren angehen müssen.»

 

Mehr zum Thema