Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zu Besuch bei den Pferdehirten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

PusztaDie östliche Tiefebene Ungarns wird ihrem Namen gerecht: Keine noch so kleine Erhebung weit und breit, welche sich vor den weit entfernten Horizont stellen würde. Im Nationalpark Hortobàgy sind riesige Herden von Graurindern zu bewundern, die sich gemählich fortbewegen. Doch plötzlich stören peitschenknallende Reiter die Stille: Die Csikòs, wie die ungarischen Pferdehirten heissen, reiten in ihrer blauen Tracht stehend auf zwei Pferden und vollführen tollkühne Kunststücke. Die Hirten sind jedoch nicht nur als Theaterleute unterwegs, die den Touristen das ursprüngliche Leben in der Puszta zeigen: Sie arbeiten auch als Viehzüchter. Rund 200 Hirtenfamilien züchten im Nationalpark alte Schweine-, Rinder- und Schafrassen in biologischer Qualität. Der Nationalpark mit Grasland, Heide, Fischteichen, Auenwiesen und Sumpf ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber und Vogelkundler. 342 Vogelarten wurden in Hortobàgy beobachtet. Trotzdem kommen nach wie vor vor allem Tagestouristen in die Tiefebene; sie reisen mit dem Bus aus Budapest oder Debrecen an (siehe Text unten). njb

Mehr zum Thema