Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zu Besuch bei Raemys Ziegenhof

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wir, die 6. Klasse (8H  A) von der Primarschule Tafers, waren an einem wunderschönen Donnerstagnachmittag, genauer gesagt am 11. Oktober 2018, zu Besuch bei Raemys Ziegenhof. Wir wurden herzlich begrüsst, und anschliessend haben wir zwei Gruppen gemacht. Eine Gruppe ging mit Ursula Raemy, der Besitzerin des Hofes, und ihrer Kollegin die jungen Ziegen – Zicklein oder auch Gitzi genannt – schöppelen. Die Kleinen trinken etwa ein bis drei Schoppen pro Mal.

In einem Schoppen sind etwa fünf Deziliter. Das Schöppelen ist für Kinder und Erwachsene geeignet und war sehr eindrücklich. Für unsere Klasse war es am Anfang schwierig, manche der kleinen Ziegen wollten lieber spielen. Mit der Zeit aber klappte es ganz gut, und es hat viel Spass gemacht. Wenn du auch den Hof anschauen und die jungen Ziegen schöppelen möchtest, musst du jeweils um 15.15  Uhr bei Raemys Ziegenhof sein. Es kostet für Erwachsene drei und für Kinder zwei Franken.

Ziegen- und Gitzi-Kunde

Der Hof besitzt drei Ziegenböcke. Nach einem Jahr bekommen die Ziegen schon kleine Ziegen, also Gitzi. Die Tragezeit der Ziegen beträgt fünf Monate. Die Gitzi sind nach circa 2,5  Jahren ausgewachsen. Die kleinen Ziegen sollten am Anfang bei jedem Schöppelen eine ganze Flasche trinken. Zweimal am Tag erhalten die Gitzi Milch. Auf Raemys Ziegenhof findet man Gitzi jeweils von Ende September bis Ende März. Bis Ende März 2019 werden es 200 Gitzi sein. Angefangen hat Familie Raemy mit 39 Gitzi.

Die jungen Gitzi trinken Milch, bis sie sechs Monate alt sind, und fressen ab der dritten Lebenswoche schon Heu. Je nach Alter trinken sie mehr oder weniger Wasser. Die grossen Ziegen fressen Heu, Gras, Kraftfutter und Fichtenäste als Schutz vor Parasiten. Der Stall hat drei Unterteilungen. Man muss den Stall oft misten, damit er sauber bleibt und die Bakterien verschwinden.

Milch und Käse

Um eine Ziege zu melken, braucht es etwa zwei bis drei Minuten. Entweder Lienhard oder Ursula Raemy bedient jeweils zweimal pro Tag die Melkmaschine. Auf dem Hof entstehen Ziegenkäse aus Ziegenmilch und Bergkäse aus Kuhmilch, welcher in der eigenen Käserei im Haus gemacht wird. Emmi holt den grössten Teil der Ziegenmilch ab. Mit der restlichen Ziegenmilch macht Ursula Raemy Ziegenkäse.

Der Bergkäse Schwarzsee, welcher von Ivan Aeby produziert wird, wurde von den Schülern und Schülerinnen schneller gegessen als der Ziegenkäse. Manchmal bekommt die Familie Raemy auch wertvolle Hilfe vom Zivildienst. Zurzeit ist der Zivildienstleistende Bruno Gerber im Einsatz.

Auf dem Hof gibt es auch eine wunderschöne Buvette mit eindrücklicher Aussicht, wo man gemütlich ein Fondue geniessen und Käse kaufen kann. Wir können einen Besuch auf dem Hof nur empfehlen und wünschen Raemys Ziegenhof noch viele weitere tolle Tage.

Zahlen und Fakten

Alles Wissenswerte zu Hof und Ziegen

Raemys Ziegenhof liegt zwischen Zollhaus und Schwarzsee. Die genaue Adresse lautet Weidli  147. Die schwerste Ziege auf dem Hof wiegt 80  Kilogramm. Raemys Ziegenhof produziert circa 100 000  Liter Ziegenmilch pro Jahr. Auf dem Hof leben drei Ziegenböcke. Insgesamt sind es derzeit 150 Ziegen. Die Tragezeit einer Ziege beträgt fünf Monate. Die Familie Raemy begann mit dem Bau des Ziegenhofs am 3. August 2009. Drei Jahre nachdem der Hof fertig gebaut war, belief sich die Anzahl der Ziegen bereits auf 100. Bis Ende März 2019 werden 200 «Gitzi» auf Raemys Ziegenhof leben.

Klasse 8H A, PS Tafers

Der Besuch auf Raemys Ziegenhof war fantastisch.

Bild zvg

Mehr zum Thema