Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zu neunt reicht es einfach nicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die RS Sense hat durchaus Ringer, die punkten können. Doch wie bereits letztes Jahr vermögen diese die hohen Niederlagen der anderen nicht zu kompensieren. Nach der Niederlage im Derby gegen Domdidier liegen die Sensler nach der NLB-Hinrunde punktelos auf dem letzten Rang der Westgruppe. Ein Erreichen der Playoffs aus eigener Kraft ist kaum mehr möglich, und die Mannschaft muss sich wohl oder übel auf die Playouts vorbereiten.

Die für beide Teams wichtige Begegnung am Samstag begann mit einem kampflosen Sieg für die Heimmannschaft aus Domdidier. Der Sensler Kay Neyer lag mit Fieber im Bett. Bis 130 Kilogramm Greco stand diese Saison erstmals Steven Moser auf der Matte. Er vermochte seinen Gegner gut zu kontrollieren und führte lange zu null. Schwingerkollege Marc Guisolan gelang dann ein Punkt an der Zone, doch Moser holte einen Sieg durch technische Überlegenheit. Bis 61 Kilogramm Greco stand Jan Faller dem körperlich starken Patrick Rölli gegenüber. Faller holte in ausgeglichenen Situationen Punkte heraus und dadurch auch einen Mannschaftspunkt für Sense, doch war die Niederlage nicht abzuwenden.

Vorsprung vergeben

Erstmals startete Michael Nydegger bis 97 Kilogramm. In einem weiteren Duell von Schwingern beherrschte er Vincent Roch über die ganze Kampfdauer und holte einen verdienten Sieg durch technische Überlegenheit. Bis 65 Kilogramm Freistil kam der schon letztes Jahr für Sense gestartete Stefan Weber zum Einsatz. Nach einem Punkteverlust aufgrund eines Beinangriffes seines Gegners vermochte Weber die Situation sogleich zu wenden und schulterte Benedict Gomes noch in der ersten Hälfte. Sense führte zur Pause mit 13:8.

Die Sensler vermochten ihren Vorsprung in der zweiten Kampfhälfte nicht zu verteidigen. Pascal Sperisen tat sich sichtlich schwer gegen den geschickt ringenden Thibaut Lambert. Der Broyard erwischte den Sensler zweimal im Hüfter und sicherte sich so den Punktesieg. Bis 70 Kilogramm Greco konnte der noch junge Sensler Mangel Khan Routinier Xavier Eggertswyler nichts entgegenhalten und wurde im Bodenkampf, als Eggertswyler zum Überroller ansetzte, ausgepunktet. Benno Jungo punktete seinerseits Dorian Kramer ebenso mittels Beinschraube aus. Bis 74 Kilogramm Freistil traf Qais Mohammadi auf Noam Dessibourg. Senses Mohammadi attackierte stets das rechte Bein seines Gegners – ohne Erfolg. Er vermochte seine Kampftaktik nicht zu ändern und erlitt er bei einem Konter auf einen solchen Beinangriff eine Schulterniederlage. Im letzten Kampf hiess es alles oder nichts. Alex Schneuwly von Sense holte sich die ersten zwei Punkte und suchte weiterhin den Schultersieg. Das Risiko konnte sein Gegner Denis Ismaili ausnutzen und vermochte den Sensler zu schultern, was zur 17:25-Niederlage der Sensler führte.

Am Samstag (20 Uhr) treffen die Sensler in in Schmitten auf die Ringer des TV Ufhusen.

bj

Telegramm

Domdider – Sense 25:17

57 kg F: Nathan Morier – kein Gegner 4:0. 61 kg G: Patrick Rölli – Jan Faller 22:5, TU, 4:1. 65 kg F: Benedict Gomes – Stefan Weber 2:4, SS, 0:4. 70 kg G: Xavier Eggertswyler – Mangal Khan 16:0, TU, 4:0. 74 kg F: Noam Dessibourg – Qais Mohammadi 12:0, SN, 4:0. 74 kg G: Denis Ismaili – Alex Schneuwly 4:2, SN, 4:0. 79 kg F: Dorian Kramer – Benno Jungo 0:16, TÜ, 0:4. 86 kg G: Thibaut Lambert – Pascal Sperisen 12:0, PN, 3:0. 97 kg F: Vincent Roch – Michael Nydegger 1:17, TÜ, 1:4. 130 kg G: Marc Guisolan – Steven Moser 1:16, TÜ, 1:4.

NLB. West. Rangliste: 1. Team Wallis 3/6. 2. CO Domdidier 3/4. 3. TV Ufhusen 3/2. 4. RS Sense 3/0.

Mehr zum Thema