Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zu viele Torchancen verpasst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 1. Liga: Wiederum nur ein Unentschieden des FC Freiburg

Autor: Von EMANUEL DULA

Am Samstag zeigte der FCF nach einer etwas verschlafenen ersten Hälfte eine starke zweite Halbzeit. Doch ein Dutzend Eckbälle und acht zum Teil klare Möglichkeiten reichten einmal mehr nicht zum Sieg. Während in der letzten Saison die meisten Spieler trafen, klappt es in dieser Beziehung jetzt nicht mehr, so als wären die Akteure vor dem gegnerischen Tor wie blockiert. Für die Partie gegen Malley nahm Trainer Zermatten wieder einige Umstellungen vor: Mollard und überraschend auch Hartmann mussten vorerst auf der Bank Platz nehmen. Dafür spielte erstmals der junge Brasilianer Adriano als Aussenverteidiger, er zeigte zumindest nach der Pause, dass er mit seiner Vista dem Team etwas bringen könnte. Doch einige Spieler, insbesondere im Mittelfeld, scheinen nicht ihre beste Form zu haben oder sind durch die vielen Partien schon etwas abgestumpft. Auch deshalb und natürlich wegen der schwachen Chancenauswertung reichte es dann auch gegen ein mässiges Malley nicht zum Sieg!

Frühem Gegentor nachgerannt

Die Partie begann mit einem Paukenschlag, denn gleich mit dem ersten Angriff nach gut fünf Minuten gingen die Gäste in Führung. Arona flankte unbehelligt auf seinen Sturmpartner Wubshet, der Äthiopier verwertete per Kopf. Dieser Gegentreffer tat dem FCF nicht gut, denn danach war das Team wie blockiert, und eine halbe Stunde lang lief gegen vorne fast gar nichts. Dann kam man aber vor der Pause trotzdem noch zu zwei glasklaren Möglichkeiten und hatte zweimal Pech: Zuerst wurde ein Kopfballtreffer Tayaus infolge Offsides annulliert, kurz vor der Pause zog Cheminade aus der Distanz ab, der Torwart war geschlagen, der Ball ging an die Lattenunterkante, von wo er vielleicht gar hinter der Torlinie landete, doch alles ging sehr schnell und der Schiri liess weiterspielen!Die zweite Hälfte gestaltete der FCF dann klar überlegen, was sich auch in manchen Chancen ausdrücken sollte. Diese Domination wurde nur durch einen Konter von Wubshet unterbrochen, welcher bei seinem Solo am starken Karlen scheiterte und so die Vorentscheidung verpasste. Sonst wickelte sich aber das Spielgeschehen vor dem anderen Gehäuse ab. Tayau und Mollard scheiterten jeweils zweimal am ebenfalls guten Gästetorwart oder gar an einem Verteidiger, der gegen Mollard auf der Torlinie abwehrte. Es brauchte den zehnten Corner, damit der längst fällige Ausgleich endlich Tatsache wurde: Der zur Pause eingewechselte Hartmann erlöste sein Team mittels Kopfstoss. Nur drei Minuten später vergab Bondallaz sechs Meter vor dem Tor den Siegestreffer, welcher nicht unverdient gewesen wäre. So blieb es aber beim Remis, für den FCF zu wenig, für Malley recht glücklich.

Stimmen der Trainer:

Christian Zermatten: «Unsere erste Halbzeit nach dem frühen Rückstand war nicht gut, das Team war irgendwie destabilisiert. Nach 30 Minuten und besonders nach der Pause wurde es aber besser; unsere zweite Hälfte war wirklich gut. Es war aber nicht leicht gegen das defensive Malley zu reüssieren, aber ein Remis zuhause gegen diesen Gegner ist zu wenig, wir haben zwei Punkte verloren. Aber ich kann meinen Spielern ausser bei der Chancenauswertung keinen Vorwurf machen. Sie haben alles gegeben, es fehlte auch etwas am Glück, wie man bei den zwei Chancen vor der Pause gesehen hat!»Gabet Chapuisat (Trainer Malley): «Ich kann mit diesem Remis mehr als zufrieden sein, wir kamen einfach nicht richtig ins Spiel, dies trotz der frühen Führung. Freiburg war zumindest nach der Pause klar besser und hätte eigentlich siegen müssen, allerdings hatten wir nach der Pause auch die Chance, die Partie zu entscheiden. Wir haben auf die neue Saison hin mehr als das halbe Team ausgewechselt, deshalb brauchen wir noch etwas Zeit; zuhause sind wir besser, deshalb kann ich mit diesem Punktgewinn in Freiburg glücklich sein!»

Mehr zum Thema