Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zu vieles lief gegen die Düdingen Bulls

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Frank Stettler

Eishockey 1. Liga Man durfte gespannt sein, wie die Spieler der Bulls auf den Eklat in der Vorstandsetage vom Montagabend reagieren würden. Von einer Verunsicherung war in diesem Strichkampf jedenfalls in der Startphase nicht wirklich etwas zu spüren. Die Gäste machten zunächst das Spiel, waren schneller und wendiger und hatten die besseren Chancen – doch die Tore schoss das Heimteam. Zunächst nutzte Crivelli die erste Strafe der Gäste für ein erfolgreiches «Buebetrickli». Ganz bitter der zweite Gegentreffer für die Sensler (14.): Ritter versuchte es von der blauen Linie mit einem harmlosen Handgelenkschuss, den Bulls-Goalie Bielmann zum Entsetzen seiner Teamkollegen passieren liess. Das 3:0 kurz vor der Sirene, nach einem Konter der Kilchör-Gebrüder, schien bereits die Vorentscheidung.

Unnötige Härte

Der schnelle Anschlusstreffer von SenSee-Leihgabe Zbinden liess die Bulls Hoffnung schöpfen. Crivelli mit seinem zweiten Treffer stellte den Drei-Tore-Vorsprung zur Spielmitte aber wieder her. Völlig unnötig kam dann übertriebene Härte ins Derby, zunächst von Seiten der Gastgeber, was den Bulls eine lange Powerplay-Phase bescherte. Dabei sprang immerhin ein Treffer durch Brügger heraus (31.). In der Folge beruhigten sich die Gemüter wieder etwas, am Skore änderte sich bis zur zweiten Pause nichts mehr.

Als der ehemalige Gottéron-Spieler Sassi mittels Penalty auf 5:2 erhöhte (der Versuch zählte, weil Bielmann das Gehäuse verschob), stand der Sieger dieser Partie fest. Die Bulls nahmen sich mit weiteren, teils diskutablen Strafen vollends aus dem Spiel.

Das Resultat fiel für die Düdinger angesichts der gezeigten Leistung eindeutig zu hoch aus. Noch bleiben in der Qualifikation acht Spiele, um wieder über den Strich zu klettern und die Playoff-Quali zu schaffen. Gefordert sind also nicht nur die Funktionäre des Clubs, sondern auch die Spieler.

Bulle – Düdingen 7:2 (3:0, 1:2, 3:0)

481 Zuschauer. Tore: 8. Crivelli (Egger, Ausschluss Mottet) 1:0; 14. Ritter 2:0; 20. F. Kilchör (S. Kilchör) 3:0; 22. Zbinden (Fasel) 3:1; 28. Crivelli (Winkelmann, Auschluss Jamusci) 4:1; 31. Brügger (Auschluss Blaser) 4:2; 46. Sassi 5:2 (Penalty); 49. Winkelmann (S. Kilchör, Ausschlüsse Mottet, Dorthe) 6:2; 4. Egger (Crivelli, Ausschluss Mottet) 7:2, Strafen: Bulle 7-mal 2 Min. plus Matchstrafe (Descloux); Bulls 11-mal 2 Min. plus Spieldauerstrafe (Dorthe).

HC Bulle-Greyerz: Blaser; Descloux, Winkelmann; Ritter, Clément; Helbling, Decotterd; Brechbühl, Egger, Crivelli; F. Kilchör, Sassi, S. Kilchör; Dénervaud, Schaller, Bouquet; Monney, Rappo, Dupasquier.

Düdingen Bulls: Bielmann; Rigolet, Jamusci; Mottet, Dorthe; Duc, Bührer; Bürgy, Brügger, Thalmann; Zbinden, Piemontesi, Fasel; Faretti, Fontana, Herren; Catillaz; Mauron.

Rangliste (je 14 Spiele): 1. Sitten 35. 2. Lausanne 28. 3. Red Ice 25. 4. Yverdon 24 (57:43). 5. Tramelan 24 (48:36). 6. Franches-Montagnes 23. 7. Bulle 21. 8. Saastal 20. 9. Düdingen 19. 10. Villars 18. 11. Moutier 10. 12. Montana 5.

Mehr zum Thema