Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zugvögel beobachten und zählen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Ein Gartenrotschwanz, 14 Zentimeter gross und nur etwa 18 Gramm schwer, der von seinem Brutplatz in der Schweiz aufbricht, um in sein Winterquartier im tropischen Afrika zu gelangen, hat einen Flug von rund 6000 Kilometern vor sich. Ihm schliessen sich Millionen Zugvögel an. Dennoch verläuft die grösste Flugshow Europas von den meisten Menschen unbemerkt.

Darum bietet der Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz zusammen mit seinen lokalen Sektionen jedermann Gelegenheit, den Vogelzug hautnah zu erleben und viel Interessantes darüber zu erfahren, so unter anderem im Naturschutzzentrum La Sauge und an der Gurnigel-Wasserscheide.

Tödliche Gefahren durch menschliche Einwirkung

Im Herbst sind starke West- oder Nordwestwinde häufig, was bedeutet, dass viele Vögel unter widrigen Windbedingungen nach Südwesten ziehen müssen. Sie kommen oft von ihrem Kurs ab und werden südwärts direkt an den Alpenrand getrieben. Bei schlechtem Wetter ist eine direkte Alpenüberquerung für kleine Singvögel allerdings fast unmöglich. Grosse Umwege werden nötig.

Missliche Wetterverhältnisse und geografische Sperren – damit hatten die Zugvögel seit Urzeiten zu kämpfen. Doch immer stärker machen sich die Einwirkungen des Menschen auf Rastplätze und Nahrung bemerkbar. Ungestörte Rastplätze mit genügend Nahrung sind lebenswichtig zum Energiesammeln für die jeweils nächste Etappe.

In Europa und Afrika sind vor allem die Feuchtgebiete im Landesinnern und an den Küsten durch Trockenlegung für die Agrarwirtschaft oder Überbauungen für die Freizeitindustrie bedroht. Die Jagd in den Mittelmeerländern und der unsachgemässe Einsatz von Chemikalien in Afrika sind weitere tödliche Gefahren. Darum setzt sich der Schweizer Vogelschutz sowohl in der Schweiz als auch zusammen mit sei- nen Partnern im Ausland für die Lebensräume der Vögel ein.

La Sauge, Sa./So., 4./5. Oktober, 9 bis 18 Uhr. Vogelberingungsvorführung am Samstag von 9 bis 12 Uhr.

Gurnigel, Wasserscheide (obere Panzerpiste), So., 5. Oktober, 9 bis 17 Uhr.

Mehr zum Thema