Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zum Lachen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Patina» – oder «Die Rechnung bitte» – steht ganz im Zeichen der Dämmerung. Es ist ein Stück über das, was passiert, wenn wir vom Hellen in die Dunkelheit treten, von draussen nach drinnen oder vom Lärm in die Stille. Unsere Sinne müssen sich erst an die neuen Verhältnisse gewöhnen und rufen derweil wirre Kombinationen des fragmentarisch Unbekannten oder Bruchteile liebgewordener Tagträume hervor. Im Zwielicht der Dämmerung entsteht Mehrdeutigkeit. Die Bühne zeigt nicht viel mehr als drei Barden, die ihrer Berufung nachgehen, beziehungsweise denen ihre Berufung nachgeht. Res Wepfer stimmt die Gitarre, Jeannot Steck sucht die Tasten und Philipp Galizia probiert den Fundamentalbass, dies unter der Regie von Desirée Meiser.

Meistgelesen

Mehr zum Thema