Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zum Thema: Wer ist der deutsche Harddiscounter Lidl?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Lidl ist ein international operierendes Unternehmen und gehört zur Schwarz-Unternehmensgruppe. In Europa betreibt die Firma nach eigenen Angaben in 20 Ländern 8000 Filialen und beschäftigt über 170 000 Mitarbeiter. Der Schweizer Hauptsitz der Firma befindet sich in Weinfelden TG, wo zurzeit auch das erste Verteilzentrum im Bau ist. Weitere Verteilzentren sollen in Sursee LU, Näfels GL und Sévaz FR entstehen.

1973 hat Dieter Schwarz, in dessen Besitz sich Lidl angeblich zu nahezu 100 Prozent befindet, im deutschen Ludwigshafen den ersten Discountladen eröffnet. Inzwischen ist die Schwarz-Gruppe zu einem Unternehmensgeflecht aus acht Stiftungen und 600 Gesellschaften angewachsen. Zudem zählt der Handelskonzern zu den weltweit grössten seiner Branche. Inhaber Schwarz war laut dem deutschen Manager-Magazin mit 10,25 Milliarden Euro Vermögen im Jahr 2006 der drittreichste Mann Deutschlands und im internationalen Vergleich auf Platz 25.

Im Gegensatz zu Aldi hat Lidl in der Schweiz noch keine Filiale eröffnet. 2009 will der Harddiscounter jedoch mit einem Schlag diverse Filialen eröffnen.

Lidl wird oft als Harddiscounter bezeichnet. Discounter werden Einzelhandelsgeschäfte genannt, die Rabatte direkt über den Preis weitergeben. Harddiscounter zeichnen sich zusätzlich durch ein stark eingeschränktes Sortiment und eine geringe Verkaufsfläche aus (Lidl führt 1500 Artikel). hw

Mehr zum Thema