Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zur Person: Iseut Bersiers Werdegang als Künstlerin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schon als junge Frau wusste Iseut Bersier, dass sie einen musischen Beruf ergreifen wollte. Dennoch absolvierte die 1935 in Olten geborene Künstlerin das Lehrerseminar, hängte den Beruf nach fünf Jahren jedoch an den Nagel.

Nach dem Umzug nach Bern besucht sie ab 1961 die Kunstgewerbeschule in Bern. Von 1969 bis 1972 studiert sie in Paris an der Ecole d’art de la Ville de Paris und an der Grande Chaumière. 1975 wird sie in die Gesellschaft Schweizer Maler, Bildhauer und Architekten aufgenommen.

1976 stösst sie zur Künstlergruppe «Groupe Mouvement», Freiburg, und bezieht ihr erstes eigenes Atelier in Murten. Mit Laure-Anne de Weck-Baumann gründet sie 1986 eine Aktzeichengruppe in Freiburg.

1994 erwirbt sie am Konservatorium Freiburg den Diplomabschluss in Orgel. Heute ist sie als Organistin in zwei bernischen Gemeinden tätig. Ab 1995 folgen an der Schule für Gestaltung in Bern Kurse in Skulptur, Aktmodellieren und Illustration und 2003 ein Kurs für Abformtechniken. Zwischen 1976 und 2006 hat Bersier 13 Einzelausstellungen, die letzte 2006 im Freiburger Museum für Kunst und Geschichte, veranstaltet. Dazu hat sie an 26 Gruppenausstellungen teilgenommen. hw

Mehr zum Thema