Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zürichs Europacup-Trip ist zu Ende

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nicht immer verläuft eine Finalissima wie geplant. Umstürze sind möglich, ausserplanmässige Blackouts kommen vor. Vorstellbar war primär in den Reihen der Zürcher alles – auch ein diskussionsloses Out, wie es ihnen nun widerfahren ist. Relativ lange war das 0:0 in einem Vorort der Metropole Ankara eine gute Option, im Finish den benötigten Sieg doch noch zu erzwingen. Ein Moment der Unaufmerksamkeit genügte indes, um die Balance und das Spiel zu verlieren. Innenverteidiger Ivan Kecojevic rückte im falschen Augenblick zu forsch auf, Dzon Delarge enteilte, der FCZ war ausgespielt. Und nach dem 0:1 (73.) war absehbar, dass der offensiv schon zuvor relativ wirkungslose Challenge-League-Vertreter unter Druck kaum mehr in der Lage sein würde, gegen das abgebrühte Ensemble Osmanlispors eine späte Wende zu erzwingen. Im Gegenteil: Mit einem weiteren Steilpass manövrierten die cleveren Gastgeber den weitgehend chancenlosen Herausforderer endgültig aus.

Eine bis zum letzten Gruppenspielabend formidable Kampagne endete für die Zürcher ohne den insgeheim erhofften Coup. Bei eisiger Kälte und vor einem temperamentvollen, jederzeit fairen Publikum wurde auch der letzte Schweizer Europacup-Vertreter gestoppt. Steaua Bukarest hatte der Zweitligist zweimal kontrolliert, selbst der spanische Spitzenklub Villarreal hatte es nicht geschafft, die hartnäckige Equipe Fortes in die Schranken zu weisen. Im schwierigen Duell mit dem Süperlig-Emporkömmling des letzten Jahres hingegen stiess Zürich an seine Grenzen.

Vom historischen Coup – bis anhin war es einzig Alemannia Aachen gelungen, als Unterklassiger eine europäische Gruppenphase zu überstehen – hatten sie geträumt. Die erst zweite Niederlage im 26. Wettbewerbsspiel einer bisher weitgehend sehr guten Saison durchkreuzte das Vorhaben der Zürcher.

Die Young Boys haben derweil gestern ihr letztes Gruppenspiel gegen Astana 3:0 gewonnen. Das Ausscheiden der Berner stand allerdings bereits vor dem Spiel fest.

sda/fm

Telegramme

Osmanlispor – Zürich 2:0 (0:0)

Osmanli Stadi, Ankara. – 15000 Zuschauer. – SR Jug (SLO). Tore: 73. Delarge (Maher) 1:0. 89. Erdal Kilicaslan (Umar) 2:0.

Osmanlispor: Karcemarskas; Vrsajevic, Numan Cürüksu, Prochakzka, Tiago Pinto; Mehmet Güven, Ndiaye; Delarge (74 Umar), Maher, Regattin (87. Erdal Kilicaslan); Webo (78. Rusescu).

Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Kecojevic; Brunner (60. Sadiku), Sarr, Kukeli, Voser (77. Koné); Winter, Rodriguez; Cavusevic (67. Schönbächler).

Weiteres Resultat der Gruppe L: Villarreal – Steaua Bukarest 2:1 (1:0)

Rangliste: 1. Osmanlispor Ankara 6/10. 2. Villarreal 6/9. 3. Zürich 6/6. 4. Steaua Bukarest 6/6.

Young Boys – Astana 3:0 (0:0)

7616 Zuschauer. – SR Pisani (MLT). Tore: 63. Frey (Gerndt) 1:0. 67. Hoarau (Schick) 2:0. 72. Schick (Frey) 3:0.

Young Boys: Mvogo; Sutter, Von Bergen, Nuhu, Obexer (68. Benito); Sanogo; Schick, Bertone, Aebischer (61. Frey), Gerndt; Hoarau (78. Duah).

Astana: Eric; Bejsebekow, Schitow, Logwinenko (55. Mali), Schomko; Maksimovic, Cañas; Twumasi, Despotovic (77. Najarjan), Muschikow (87. Schunussow); Kabananga.

Weiteres Resultat der Gruppe B:

Nikosia – Olympiakos Piräus 2:0 (1:0)

Rangliste: 1. APOEL Nikosia 6/12 (8:6). 2. Olympiakos Piräus 6/8 (7:6). 3. Young Boys 6/8 (7:4). 4. FC Astana 6/5 (5:11).

Mehr zum Thema