Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Deutschfreiburger nicht mehr dabei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Deutschfreiburger Anton Philipona und Manfred Steiner aus Schmitten sind aus dem Verwaltungsrat der Freiburger Kantonalbank ausgeschieden. Grund des Ausscheidens von Manfred Steiner war die Amtszeitbeschränkung. Der Direktor der Firma Olaer gehörte dem Verwaltungsrat insgesamt 16 Jahre an. Die letzten vier Jahre amtierte er als Vizepräsident. Anton Philipona hingegen wurde vom Verwaltungsrat nicht wieder gewählt. Der ehemalige Direktor der Firma Schumacher in Schmitten trat vor acht Jahren in den Verwaltungsrat ein. 1995 war er für zwei Jahre Mitglied des Bankausschusses. Der Ausschuss wurde jedoch 1997 in den Verwaltungsrat integriert, so dass Anton Philipona wiederum Mitglied des Rates wurde.

Aufgrund des Gesetzes vom September 1999 wurde die Zahl der Ratsmitglieder von 13 auf neun reduziert: Vier Mitglieder werden vom Grossen Rat, drei vom Staatsrat und zwei weitere vom Verwaltungsrat ernannt.Die vom Grossen Rat gewählten Mitglieder des Verwaltungsrates müssen Mitglieder des Grossen Rates sein.
Die Amtsperiode dauert vier Jahre. Die Mitglieder sind allerdings wieder wählbar. Neu gilt jedoch eine maximale Amtszeit von 12 an Stelle von 16 Jahren.
Mit der Grossrätin Elisabeth Leu wurde zum zweiten Mal eine Frau in den Rat gewählt. Ihre Vorgängerin war die Grossrätin Denise Devaud. Sie trat 1997 dem Rat bei, verblieb jedoch nur ein Jahr.
Im neun-köpfigen Rat ist Deutschfreiburg mit Staatsrat Urs Schwaller und mit Anwalt Elmar Perler vertreten. Die Amtsperiode beginnt jeweils am 1. Juni.

Mehr zum Thema