Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Frauen und ihre Gegensätze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Janine Rufener

Überstorf Jenny Oberholzer (gespielt von Jeannine Thalmann) und Nora Hübscher (Doris Zwahlen) sind nicht nur Nachbarinnen, sie sind auch beste Freundinnen. Obwohl sie gegensätzlicher nicht sein könnten: Jenny besitzt einen kleinen Laden, ist im Gemeinderat tätig, arbeitet abends in der Garderobe des Stadttheaters, trägt dreimal wöchentlich die Morgenzeitung aus und muss noch die Wünsche ihres Mannes Daniel (Michael Hauser) und seiner Tante Rosmarie (Käti Schären) erfüllen. Nora hingegen lebt in Saus und Braus: Ihr Mann Stefan (Ivo Thalmann) ist Koch im eigenen Restaurant.

Während Jenny wieder durch das ganze Haus rennt, weil Kunden im Laden sind, das Telefon klingelt, ihr Ehemann etwas essen möchte und Tante Rosemarie über die Unordnung jammert, passiert das Unvermeidliche: Was genau das ist, können Interessierte ab diesem Samstag bis zur Derniere am 4. März selbst herausfinden; dies im Restaurant zum Schlüssel in Überstorf.

Gegensätze dominieren

Im Dreiakter «Nora und Jenny» von Claudia Gysel dominieren die Gegensätze, und dies zeigt sich nicht zuletzt durch die beiden Freundinnen Jenny, ein Arbeitstier, und Nora, eine Dame mit Geschmack für Luxus. Auch die Ehemänner der beiden Frauen stehen im Kontrast zueinander. Daniel, Jennys Mann, ist ein verwöhnter Pascha und lässt seine Frau alles erledigen, während Stefan, der Mann von Nora, seiner Frau jeglichen Wunsch zu erfüllen versucht.

Nicht nur die Gegensätze machen dieses Stück der Theatergruppe Überstorf unter der Regie von Sepp Rumo lebendig, sondern auch Valerie Schmucki (Daniela Etter) und Hansi Grütter (Thomas Portmann), die mit ihren speziellen Charakterzügen auffallen.

Kleines Jubiläum

Das Theaterspielen hat in Überstorf Tradition. Vor genau 30 Jahren, im Jahre 1982, wurde die Theatergruppe in dieser Gemeinde ins Leben gerufen. Cornelia Riedo, Präsidentin der Theatergruppe Überstorf, freut sich auf die Zukunft des Vereins: «Auf weitere 30 Jahre», meint Cornelia Riedo zum «kleinen» Jubiläum der Theatergruppe. Das diesjährige Theaterstück verspricht auf alle Fälle Unterhaltung für alle.

Die Protagonistinnen Nora (Doris Zwahlen, l.) und Jenny (Jeannine Thalmann, M.) könnten unterschiedlicher nicht sein. Jenny muss sich nebst all ihren Verpflichtungen auch noch um Rosemarie (Käti Schären, r.) kümmern.Bild Aldo Ellena

Mehr zum Thema