Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei knappe Niederlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei knappe Niederlagen

Unihockey 1. Liga: Düdingen und Saane geschlagen

In der 1. Liga der Männer erlitten Düdingen und Saane knappe Auswärtsniederlagen.

Spiele mit Düdinger Beteiligung garantieren eines: Es wird ein torreiches Spiel geben. Dazu gibt es zwei ganz offensichtliche Gründe. Düdingen ist sehr offensiv ausgerichtet und kann praktisch bei jedem Shift gefährlich vors Tor spielen. Die Kehrseite davon ist, dass hinten jeder Fehler vom Gegner eiskalt ausgenutzt wird und deswegen die Freiburger immer fast zehn Tore brauchen, um zu gewinnen. Gegen Biel-Seeland wollten die Freiburger den Vorsprung auf den Strich auf sieben Punkte ausbauen.Im ersten Drittel präsentierten die Sensler den Bielern viele Chancen auf dem Silbertablett, insgesamt dreimal brauchte die Heimmannschaft nach Fehlern in der Düdinger Abwehr nur noch einzuschieben. Dank zwei schönen Einzelleistungen von A. Fasel und Burri stand es zur ersten Pause nur 3:2 für Biel. Das Mitteldrittel verlief sehr bitter für den UHT, man spielte das ganz Drittel auf ein Tor, die Tore aber erzielten die cleveren Bieler auf Konter oder gar Penalty (6:2). Im Schlussdrittel kamen die Sensler noch einmal heran, doch Unachtsamkeiten in den entscheidenden Momenten verhinderten ein mögliches Düdingen-Comeback. Die Strichmannschaften Biel-Seeland und Saane-Freiburg sind wieder knapp hinter Düdingen, der Klassenerhalt ist noch bei weitem nicht gesichert.zic

Biel-Seeland – Düdingen 9:8

Tore: 8. A. Fasel (Lehmann) 0:1, 19. 1:1, 20. 2:1, 20. 3:1, 20. Burri (R. Vonlanthen) 3:2, 26. 4:2, 36. 5:2, 36. 6:2, 37. Burri (Julmy) 6:3, 39. A. Fasel (Burri) 6:4, 41. Burri (Delaquis) 6:5, 46. 7:5, 48. A. Fasel (Delaquis) 7:6, 50. 8:6, 50. 9:6, 55. Jungo (Julmy) 9:7, 56. Marchon (Bertschy) 9:8.Düdingen: Grossrieder; Vaucher, Lehmann; Engel, Röthlisberger; Bucheli; Jungo, A. Fasel, P. Fasel; R. Vonlanthen, Bucheli, Burri, Marchon, Julmy, Meuwly, Waser; Bertschy, Delaquis.

Konolfingen – Saane 4:3 n. Verl.

Tore: 18. Wuilleret (Schorno) 0:1, 48. (Ausschluss Saane) 1:1, 50. R. Schneider 1:2, 52. Schorno (Wuilleret/Ausschluss Konolfingen) 1:3, 56. 2:3, 59. (Ausschluss Saane) 3:3, 62. (Ausschluss Saane) 4:3.Saane:A. Rappo; Martin Buchs, Küchler; N. Rappo, Vörös; Schorno, Krattinger, Wuilleret; A. Schneider, Blaser, R. Schneider; Palli; Loretan; Müller; Waeber; Hirschi; Matthias Buchs.In einem intensiven Spiel zwischen dem zweitplatzierten Konolfingen und Saane mussten sich die Freiburger wie in der Vorwoche erneut in der Verlängerung geschlagen geben. Die Saanestädter boten eine mannschaftlich geschlossene und sehr disziplinierte Leistung und lagen in dieser Begegnung immer in Führung, bis die Schwarz-Weissen in der Schlussphase zu nervös agierten und durch ein völlig überfordertes Schiedsrichterduo arg bestraft wurden; ein Umstand, den die Gastgeber gekonnt auszunutzen vermochten.Das Startdrittel war vor allem taktisch geprägt, in dem beide Mannschaften ihren Torraum gut abschirmten. Mit einer schönen Ballstafette über das ganze Spielfeld gingen die Gäste aus Freiburg mit 0:1 in Führung. Zu Beginn des Mitteldrittels drängten dann die Berner auf den Ausgleich, doch die solidarisch kämpfenden Saanestädter hielten ihren Kasten in dieser Phase rein und kamen im Anschluss wieder gut in die Partie zurück mit ausgezeichneten Chancen, welche allesamt ungenutzt blieben. Auch im Schlussabschnitt neutralisierten sich lange beide Teams, bis etwa zehn Minuten vor Schluss die Berner im Powerplay ausglichen. Saane reagierte jedoch umgehend und ging nach einem abgefangenen Ball und einem Überzahlspiel mit 1:3 in Führung. Nach einem Freistoss verwerteten die Löwen den Abpraller fünf Minuten vor Schluss zum 2:3. Ab diesem Zeitpunkt mussten die Freiburger nach teils sehr fragwürdigen Entscheidungen jeweils in Unterzahl spielen und eine Minute vor Schluss gelang den Einheimischen der Ausgleichstreffer. In der Verlängerung überstanden die Gäste zuerst eine doppelte Unterzahl, doch ein erneuter Abpraller im Torraum im Powerplay bescherte den Bernern den Sieg.tk

Mehr zum Thema