Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Podestplätze für Im Fang

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carmen Hausammann

Wie im letzten Jahr lief das Berner Team mit Urs Graf aus Aeschi bei Spiez, Pascal Jaun aus Lengnau und dem Adelbodner Mathias Inniger im wahrsten Sinne des Wortes in einer eigenen Kategorie. Das Trio egalisierte die Tagesbestzeit über die 3-mal 10 km. Da nicht alle drei Läufer für den selben Klub starten, wurden sie jedoch «ausser Konkurrenz» klassiert. Startläufer Graf lief in 26:55,1 Tagesbestzeit. Bei den Damen war Marlyse Breu aus les Diablerets mit 15:47,7 die Schnellste.

Sieg für Romont

Nach der ersten von zwei Runden hatte sich das Männerfeld in mehrere kleine Gruppen aufgespaltet. Graf lief mit hoher Kadenz. Vincent Cester aus Bex und der Im Fanger Andreas Buchs konnten dieses Tempo nicht mithalten. Je länger das Rennen dauerte, desto grösser wurde der Vorsprung des Führenden. Der erst 17-jährige Cester hatte es geschafft, sich deutlich von seinen Verfolgern zu distanzieren. Für das junge Team aus Bex lief Erwan Kaeser die zweite Ablösung. Im Fang, Romont und La Brévine kamen praktisch zeitgleich in die Übergabezone. Die beiden weiteren Podestplätze wurden nun unter diesen drei Teams ausgemacht.

Zuoberst auf dem Podest standen schliesslich Frédéric Grandjean, Benoît Dessibourg und Colin Vullioud aus Romont. Benoît Dessibourg und vor allem Colin Vullioud liefen ein starkes Rennen. Mit ihrem Exploit verwiesen sie Bex auf den zweiten Rang. La Brévine hatte sich zwischenzeitlich auf den dritten Rang vorgeschoben. Schlussläufer Damian Cottier machte den Rückstand auf Bex wett und sicherte den Fangern den letzten Podestplatz. Damit egalisierten sie ihr Resultat aus dem Vorjahr.

Auch Fangerinnen Dritte

Bei den Frauen führte bis zur zweiten Ablösung ebenfalls ein Team der Kategorie «ausser Konkurrenz». Am Ende entschied Vallée de Joux das Rennen für sich. Den zweiten Rang belegten die Frauen aus Riaz. Natacha Mooser, Gabriela Rauber und Elisabeth Mooser belegten wie ihre männlichen Klubkollegen den dritten Podestplatz. Die Siegerin der letztjährigen Greyerzer Langlaufwoche, Nicole Donzallaz, lief ein gutes Rennen. «Doch, ich bin zufrieden mit meiner heutigen Leistung», berichtet sie nach den absolvierten 5 km lächelnd. Sie verlor nur knapp 8 Sekunden auf die schnellste Frau, Marlyse Breu. Bei den unter 16-Jährigen nahmen 24 Staffeln am ersten Rennen der Saison teil. Sowohl bei den Mädchen wie bei den Knaben belegte La Brévine den ersten und Vallée de Joux den zweiten Rang. All die jungen Teilnehmer schafften es ins Ziel und hatten sichtlich Spass.

Zweikampf Graf-Inniger?

Bereits im letzten Jahr bestritten die drei Berner Urs Graf, Mathias Inniger und Pascal Jaun gemeinsam den Staffellauf auf den Monts-de-Riaz. Trotz müder Beine und krankheitsbedingter Schwäche wiederholten sie ihren Sieg aus dem Vorjahr. Graf nahm am Samstag auch noch am Weltcup in Davos teil. «Ich war zufrieden mit meinem Rennen in Davos. Aber heute machten sich die steilen Aufstiege von gestern schon etwas bemerkbar.» Inniger hat sich noch nicht ganz von seiner Magen-Darm-Grippe erholt. «An einem Einzelrennen hätte ich heute wohl nicht teilgenommen.» Die beiden konzentrieren sich nun auf die Gesamtwertung der Greyerzerwoche. Jaun, der Dritte im Bunde, ist sich noch nicht sicher, ob er an den zwei anderen Rennen teilnehmen wird. Es könnte also zu einem spannenden Kampf zwischen Graf und Inniger um den Gesamtsieg der Spezialwertung kommen.

Mehr zum Thema