Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Schweini für einen Toni

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Michel spicher

Panini-Bildchen gehören zur Fussball-EM wie der Scheitel zu Gilbert Gress. Zumindest habe ich dies jahrelang so verstanden. Ich stehe dazu: Auch mit 35 Jahren habe ich noch getauscht, gesammelt und geklebt.

Ab heute geht es also wieder los. Panini wirft 60 Millionen Päckli mit den begehrten Fussballerporträts auf den hiesigen Markt. Wir Schweizer werden sogar mit einem Sonderalbum «beehrt». Doch warum bin ich darob nicht in Jubelschreie ausgebrochen? Warum bin ich heute morgen nicht bereits um 7 Uhr mit feuchten Händen vor dem Kiosk gestanden?

Liegt es etwa daran, dass ich mit dem Anhäufen all der Coop-Superpunkte, Cumu- lus-, Silva- und Mondopunkte meine Sammlerlust schon befriedigt habe? Oder ist gar die Schweizer Nationalmannschaft schuld, weil sie in mir mit ihren «konditionellen Defiziten» nur gedämpfte EM-Euphorie entfacht hat? Eher nicht! Viel mehr ärgere ich mich über die Firma Panini. Einen Franken kostet neuerdings das Päckli mit fünf Konterfeis – da ist meine Schmerzensgrenze überschritten. Für ein EM-Album muss ich somit mindestens 111 Franken hinblättern, wenn ich denn kein Bild doppelt habe.

Und da wir Schweizer bessere Sammler als Fussballer sind, dürfen wir sogar 20 zusätzliche Motive einkleben. Jubelnde Nati-Spieler und Rot-Weisse in Aktion sind darauf abgebildet. Woher Panini diese Bilder wohl hat? Aus den letzten 18 Monaten sind sie bestimmt nicht – da gab es bei den Eidgenossen weder wirkliche Action noch überschwenglichen Freudentaumel. Viel mehr glaube ich, dass uns die italienische Firma mit Fotomontagen das Geld aus der Tasche ziehen will.

Wahrscheinlich leidet meine Sammel-Lust auch darunter, dass das Werbespektakel um die Kleber mittlerweile fast schon übertrieben gross ist. So hatten Kioske in Bern und Zürich eigens um Mitternacht geöffnet, um die Nummern-Fetischisten unter den Sammlern möglichst früh befriedigen zu können. Und irgendwie scheint es mir, dass mittlerweile jeder noch so wenig Fussballinteressierte Kleber tauscht, nur um «in» zu sein. Da mache ich nicht mehr mit. Nie und nimmer!

Anderseits: Vielleicht dauert es Jahre, bis es Barnetta, Spycher & Co. wieder ins Panini-Heft schaffen. Ich glaube, ich muss mir das mit dem Sammeln nochmals überlegen . . .

Mehr zum Thema