Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Sensler bringen den wahren Rock’n’Roll auf die Bad-Bonn-Bühne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascal Jäggi

Sie haben den Rock’n’Roll im Blut, die beiden Sensler Olivier Roulin und Olivier Gross. Seit gut einem Jahr füllen sie mit ihren Platten aus den 50er- und 60er-Jahren als DJ-Duo Trottles of Dead die Tanzflächen der Schweiz. Doch damit nicht genug: Am Freitag starten die beiden die Serie «Sacré Bidon» im Bad Bonn. Geplant sind momentan drei Abende mit jeweils einem Konzert und DJ. Für die beiden Sensler war klar, in welche Richtung diese Abende gehen sollen. «Uns fehlt rund um Freiburg der Rock’n’Roll der Anfangszeit. Im Elvis et moi läuft vor allem Rockabilly; wir ergänzen das Angebot», meint Olivier Gross.

Warum denn gerade im Bad Bonn? Weil da alles angefangen hat mit den «Trottles». Die ersten Auftritte legten die beiden im Düdinger Lokal hin. «Wir sind sozusagen die Resident DJ des Bonn», sagt Olivier Roulin. Seit den ersten Auftritten sind die beiden auf den Geschmack gekommen und auf ständiger Suche nach neuen Scheiben. «Die Single-Platten haben es uns angetan», erklärt Roulin. Immer Neues und Spezielles zu finden, das andere nicht haben, sei schon spannend, finden die DJ.

Verlängerung möglich

Während die «Trottles» in kürzester Zeit Auftritte in der ganzen Schweiz hatten (am Freitag folgt bereits der 20.), ist noch ungewiss, was aus «Sacré Bidon» wird. «Schlussendlich entscheiden das nicht wir selbst», so Gross. «Wenn es Duex nicht passt, müssen wir wieder aufhören», ergänzt Roulin. Duex ist Bad-Bonn-Programmator Daniel Fontana, der den DJ freie Hand bei ihrer Serie gelassen hat.

Ein wahrer «Bidon»

Obwohl die Konzertorganisation nicht ohne ist, gehen es die beiden relativ locker an und ohne übertriebene Ernsthaftigkeit. Das zeigt sich schon beim Titel. Dieser ist quasi eine Hommage an einen guten Kollegen der «Trottles», der auf diese Weise seinen nicht mehr ganz flachen Bauch gepriesen hat. Gut, wer sich Trottles of Dead nennt, muss seine Humorfähigkeit sowieso nicht mehr unter Beweis stellen. «Ja, es müsste wenn schon Death heissen, aber das zeigt eben, dass wir echte Trottel sind», antwortet Olivier Roulin augenzwinkernd auf die schon oft gehörte Frage, was es mit dem DJ-Namen auf sich hat.

Von der Kilbi ans «Jazz»

In den bisherigen 19 Auftritten haben die Trottles of Dead einiges erlebt. Der schönste Moment bleibt der Auftritt an der Bad Bonn Kilbi 2011. «Es ist einfach genial. Wir kommen schon lange an die Kilbi, selber aufzutreten war traumhaft», sagt Olivier Roulin. Beeindruckt waren sie vom Montreux Jazz Festival. «Das war unglaublich professionell organisiert», meint Olivier Gross. Beim Auflegen von Beat-, Rock’n’Roll- oder Soul-Hits ist das Publikum oft nicht mehr zu bremsen, erzählen die beiden. Zugute kommt den beiden auch, dass die DJ dieser Szene überschaubar sind. Ob das Publikum auch im Grossraum Freiburg nach den alten Sachen lechzt, wird sich am Freitag zeigen.

Die beiden DJ Olivier Gross (links) und Olivier Roulin mit ihren wertvollen Platten, welche die Schweiz zum Tanzen bringen.Bild Vincent Murith

Programm

Von Garage Rock zu bluesigen Tönen

Vorerst sind drei Daten für die neue Rock’n’Roll-Serie «Sacré Bidon» im Bad Bonn bestätigt. Zum Start kommt am Freitag, 18. November, das Trio Dead Bunny nach Düdingen. Die Berner gewannen mit ihrem Rock’n’Roll den Wettbewerb von M4Music und durften im Sommer die Waldbühne des Gurtenfestivals beehren. Schon eine Woche später, am 25. November, tritt der Engländer Duke Garwood auf, der eher die bluesige Seite des Rock bespielt. Bereits gebucht ist auch die Zürcher Kulttruppe The Royal Hangmen, die im Februar ihren Garage Rock zum Besten geben wird. pj

Mehr zum Thema