Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei weitere Geckos entdeckt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf dem Speiseplan von Leopardengeckos stehen Insekten–die kleinen, nachtaktiven Tiere fressen folglich auch Schmetterlinge, und davon wimmelt es im Kerzerser Tropengarten Papiliorama. Vor drei Wochen meldete das Papiliorama, dass Mitarbeiter drei solche Geckos entdeckt haben. Diese seien «mit Sicherheit» von Besuchern ausgesetzt worden, hiess es. Gestern nun gab das Papiliorama erneut zwei Funde bekannt. Laut Mitteilung handelt es sich um zwei fast ausgewachsene Männchen. Ob es sich um Nachwuchs der gefundenen drei Tiere handle oder ob mehrere Jungtiere ausgesetzt worden seien, kann das Papiliorama nicht sagen.

Geckos sind begehrt

Die Mitarbeiter intensivierten nun die nächtliche Suche, wie Papiliorama-Direktor Caspar Bijleveld erklärt. «Wir suchen nach Geckos, nicht nach Eiern. Denn die Eier sind viel zu klein, um sie zu finden», sagt er. Er hoffe, dass es im Papiliorama zu feucht und zu warm sei; so könnten sich Eier, welche die Tiere möglicherweise gelegt haben, gar nicht erst entwickeln.

Die gefundenen Leopardengeckos sind übrigens begehrt. «Viele Geckoliebhaber melden sich.» Das Papiliorama will die Tierchen zwar platzieren. «Aber wir wollen sie nicht irgendjemandem geben.»

Mehr zum Thema