Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Zeitgleiche im Einzel-Zeitfahren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Prolog «Kerzers-Muntelier» zur 2. Freiburger Kantonsrundfahrt

Idealer hätten die Bedingungen am Samstag bei diesem Prolog nicht sein können: schönes Wetter und die Bise als Rückenwind. Dadurch fielen die Zeiten weit schneller aus als im Vorjahr, als der Westwind den Fahrern Regen ins Gesicht peitschte.

Der 29-jährige Fabien Müller, der eine Korrektur-Operation im Knie (nach Kreuzbandriss vor zehn Jahren) hinter sich hat, fühlte sich auf den 7,2 km gut: «Es ist eine gute Disziplin für mich. Aber ich habe noch nicht die gute Position auf dem Rad», erläuterte er. Er steht in seinem ersten Elite-Jahr. In Klingau fuhr er als 30. mit dem Feld zu Ende, und auch an der Genfersee-Rundfahrt klassierte er sich im Feld: «Die Elite ist eine andere Dimension, es ist alles viel schneller und härter», sagt er. Er trainierte auf Mallorca und an der Côte d’Azur: «Ich arbeite noch zu 100 Prozent. Aber ich merke, dass die Erholung schwierig ist. Ich trainiere jetzt nicht mehr in so grossem Umfang, aber dafür intensiver. Anstatt 4-stündige Einheiten fahre ich jetzt zweieinhalb Stunden, aber schneller.»
Denis Terrapon fuhr die Bestzeit in Muntelier mit einem anderen Aufbautraining. Er betreibt in Estavayer zusammen mit Wintertriathlet Iwan Schuwey ein Spinning-Center:«Bis vor zwei Wochen hatte ich nur 200 Kilometer auf dem Rad. Jetzt bin ich in der Toscana gewesen und habe jetzt 1500 Kilometer. Das Spinning bringt doch auch eine gute Form», ist er sich sicher. Zu den 7,2 km meinte er, dass es eine harte Disziplin sei: «30 Kilometer Zeitfahren sind leichter, weil man da einteilen muss. Aber 7,2 km muss man einfach voll fahren.» Terrapon will in seiner dritten Elitesaison einen Sieg, und zwar in der Westschweiz, wie er unterstreicht.

Ehrenplätze für
Stefan Rotzetter und Marco Fontana

Drei Greyerzer haben bei den Junioren dominiert. Stefan Rotzetter vom organisierenden VCKerzers fuhr unter den 17 Fahrern auf den 5. Rang. Bei der Jugend musste sich Marco Fontana, ebenfalls VCKerzers, nur vom Neuenburger Michael Bering schlagen lassen. Beide sind Mountainbiker.

Mehr zum Thema