Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zweite Forsthalle in Lurtigen geplant

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Forstbetrieb Region Murtensee möchte seinen Standort am Dorfrand von Lurtigen ausbauen. Neben der bestehenden Forsthalle und dem Forstwartsgebäude sollen eine zweite Forsthalle und ein zweistöckiger Bürotrakt errichtet werden. Laut dem seit gestern aufgelegten Baugesuch umfasst die Erweiterung eine Fläche von 360 Quadratmetern.

Gebäude aus Holz

«Die neue Forsthalle und der Bürotrakt werden zu 100 Prozent Holzgebäude sein, ausser das Dach», sagt Ralph Malzach, zuständig für die technische Leitung des Forstbetriebs Region Murtensee. 85  bis 90 Prozent des ver­bauten Holzes sollen aus der Schweiz kommen. «Die Aussenfassaden werden mit Holz aus dem Galmwald und dem Murtenholz gestaltet.»

Zentrale Lage in Lurtigen

Die Vergrösserung in Lurtigen sei notwendig, weil die Abstellfläche für Fahrzeuge in der jetzigen Halle zu klein sei, so die Angaben im Baugesuch. Zudem könnten bei einer zukünftigen Veränderung der Betriebsstruktur durch eine Fusion grössere Räumlichkeiten in Lurtigen benötigt werden. «Entschieden ist noch nichts», präzisiert Ralph Malzach.

Das Grundstück und die bestehenden Gebäude in Lurtigen seien bereits im Besitz des Forstbetriebs, die Standorte in Galm und Kerzers seien nur gemietet. Zusätzlich spreche für den Standort Lurtigen, dass dieser zentral gelegen sei. «Zwei Drittel der Waldfläche des Forstbetriebs befinden sich in der unmittelbaren Nähe.»

Ersatzfläche für Aufforstung

Ralph Malzach rechnet mit einem Baustart in Lurtigen für Mai 2021 und einer Bauzeit zwischen dreieinhalb und fünf Monaten. Die Kosten sollen rund 900 000 Franken betragen.

Wegen der Erweiterung muss eine Fläche von rund 1600 Quadratmeter gerodet werden. Gemäss dem Baugesuch ist eine gleich grosse Ersatzaufforstung in der Region vorgesehen. «Der Kanton hat uns als Partner diese Flächen für eine Aufforstung zur Verfügung gestellt», sagt Ralph Malzach.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema