Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zweite Niederlage im zweiten Spiel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im ersten Heimspiel der Saison sah sich Freiburg am Samstag mit einer denkbar schwierigen Aufgabe konfrontiert. Zu Gast war kein geringerer Gegner als der NLB-Absteiger UHT Eggiwil aus dem Emmental–bereits der zweite grosse Prüfstein für das Team von Trainierduo Hayoz/Kaeser.

 Freiburg nahm von Beginn an das Spieldiktat in die Hand. Eggiwil störte die Freiburger Verteidiger derweil bereits früh, so dass eine spannende Partie entstand. Die Freiburger Offensive liess etliche Chancen aus, so dass es nicht überraschte, dass Eggiwil in der 13. Minute praktisch mit der ersten torgefährlichen Aktion 1:0 in Führung ging.

Im zweiten Drittel schaltete Freiburg ein paar Gänge hoch und erspielte sich weitere gute Torchancen. Doch aus Freiburger Sicht fehlten dem Heimteam an diesem Tag leider immer wieder das Quäntchen Glück und die Kaltblütigkeit. Hinzu kam, dass sich der Schlussmann von UHT Eggiwil in einen regelrechten Rausch spielte und die Saanestädter zur Verzweiflung brachte.

 Eggiwil war im Abschluss stärker und erhöhte in der 26. Minute entgegen dem Spielverlauf auf 2:0. Doch Freiburg liess sich nicht unterkriegen und traf kurz vor der zweiten Drittelspause selbst zum ersten Mal. Olivier Müller konnte den Weitschuss von Adrian Jungo gekonnt ablenken.

 Die Freiburger Devise für das Schlussdrittel war klar: Weiter nach vorne spielen und endlich die Torchancen besser nutzen. Etliche Unkonzentriertheiten und Strafen bremsten die Freiburger Aufholbemühungen jedoch–und so stand es nach 53 Minuten 4:1 für den Gegner aus dem Emmental. Auch das letzte Anrennen brachte nichts mehr. Es sollte an diesem Tag einfach nicht sein mit dem Tore schiessen. Zwar konnte Stirnimann eine Minute vor Schluss noch auf 2:4 verkürzen, dieser Anschlusstreffer kam jedoch zu spät.

 Damit steht Freiburg nach zwei Runden weiterhin ohne Punkte da. Eine ganz neue Situation für das Team, das in den letzten Jahren in der Tabelle stets oben stand. Am Samstag ist UH Freiburg zu Gast beim Aufsteiger TSV Deitingen und möchte die ersten Punkte dieser Saison nach Hause nehmen.  ba

 

 

Telegramm

Freiburg – Eggiwil 2:4 (0:1, 1:1, 1:2)

Freiburg, Heilig-Kreuz-Halle. 154 Zuschauer. SR Gfeller/Röthlisberger.

Tore:13. Bettschen (Kirchhofer) 0:1. 26. Ellenberger 0:2. 39. Müller (A. Jungo) 1:2. 48. Limacher (Flückiger) 1:3. 53. Bigler (Limacher) 1:4. 59. Stirnimann (B. Aerschmann) 2:4.

Strafen:3mal 2 Minuten gegen Unihockey Freiburg. 2mal 2 Minuten gegen UHT Eggiwil.

Rangliste (alle 2 Spiele):1. Konolfingen 6. 2. Eggiwil 6. 3. Moosseedortf 6. 4. Deitingen 5. 5. Reinach 3. 6. Frutigen 3. 7. Basel 1. 8.Freiburg 0. 9. Bern 0. 10. Waldenburg 0.

Mehr zum Thema