Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zweite Saisonniederlage für den FC Plaffeien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Piamont kam viel zu leicht zu diesem Sieg. Normalerweise sollte man in Plaffeien mehr Aufwand betreiben müssen, um zu drei Punkten zu kommen», bilanziert der Trainer des FC Plaffeien, David Vogelsang. In der ersten Halbzeit war er mit seiner Mannschaft durchaus noch zufrieden. Auf den Rückstand, dem ein unnötiger Ballverlust im zentralen Mittelfeld vorausging, der zu einem Corner und schliesslich zu einem Tor führte, reagierten die Plaffeier zehn Minuten vor der Pause mit dem Ausgleich. Das allerdings unter gütiger Mithilfe des Gegners. Nach einem Corner war Piamont mit einem Eigentor nämlich gleich selbst um das 1:1 besorgt. Danach drückte Plaffeien bis zur Halbzeit auf die Führung. «Zur Pause hatte ich das Gefühl, wir hätten alles im Griff», so Vogelsang. «Wir sagten in der Kabine noch zueinander: Wenn dieses Piamont zu packen ist, dann heute.»

«Neben den Schuhen»

Es sollte anders kommen: Plötzlich ging bei Plaffeien nicht mehr viel. «Wir standen neben den Schuhen, spielten ohne Energie. Bis in die Nachspielzeit hatten wir in der zweiten Hälfte keinen einzigen Torschuss.» Er könne sich den enttäuschenden Auftritt seiner Mannschaft in den zweiten 45 Minuten nicht wirklich erklären, sagt Vogelsang.

Den Unterschied in diesem Spiel machte letztlich Alan Ryser aus. Der schlaksige Piamont-Stürmer, der bereits das 0:1 erzielt hatte, schoss sein Team mit zwei weiteren Toren zum Sieg. «Ich hatte meine Spieler vor der Partie noch vor diesem starken Stürmer gewarnt. Dennoch bekamen wir ihn nie in den Griff. Mit seinen drei Treffern entschied er die Partie», sagt Vogelsang. «Auch im Defensivverbund waren wir letztlich zu wenig clever.»

Folgt die Reaktion im Derby?

Der Trainer der Sense-Oberländer ist nach dem biederen Auftritt vom Samstag gespannt auf die Reaktion seiner Mannschaft. Wie die ausfällt, wird er am Samstag im Sensler Derby sehen. Dann nämlich gastiert Leader Ueberstorf in Plaffeien. Für die Sense-Oberländer stehen richtungweisende Wochen an. Sie belegen momentan den sechsten Rang, weder auf die Spitzenplätze noch auf die Abstiegsränge ist der Abstand besonders gross. Die nächsten Spiele werden zeigen, wohin die Reise des FC Plaffeien geht.

fm

Telegramm

Plaffeien – Piamont 1:3 (1:1)

Tore: 9. Ryser 0:1. 35. Da Silva (Eigentor) 1:1. 54. Ryser 1:2. 79. Ryser 1:3.

FC Plaffeien: Piller; Cardinaux, Grossrieder, Messerli, J. Aebischer; Schwarz, S. Egger, Schafer, Mast; Käser, B. Egger.

FC Piamont: Vasilev; Corpataux, Vercellini, Da Silva, Cotting; R. Brülhart, J. Brülhart, Renevey, Michel; Freitas; Ryser.

Mehr zum Thema