Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zweites Openair in Planung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Schlagerfans treffen sich im Sommer wieder in Plasselb

Helfer und Sponsoren

Organisator Jean-Claude Ruffieux betont, dass ein solcher Grossanlass nur durchgeführt werden konnte, weil man einerseits auf zahlreiche freiwillige Helferinnen und Helfer zählen konnte, die bereit waren, vor und während des Konzerts anzupacken.

Andererseits konnte auch das finanzielle Risiko in Grenzen gehalten werden, weil zahlreiche lokale Sponsoren sich grosszügig gezeigt hatten, unterstrich Jean-Claude Ruffieux. Er zählt deshalb darauf, dass diese positive Stimmung auch in einem halben Jahr wieder zu spüren sein wird. «Wir wollen etwas für die Region machen, etwas bewegen und hoffen deshalb auf Unterstützung.»

Scheck an Behindertenheim

Speziell ist die Idee hinter dem Ganzen, denn von Anfang an stand der soziale Gedanke im Vordergrund. Ehrengäste am Konzert selbst waren denn auch Behinderte des Heimes in Tafers. Ausserdem wurde am Helfer-Essen ein Scheck über 1000 Franken – die Hälfte des Erlöses – dem Heim überreicht.

Das soll sich auch bei der zweiten Ausgabe nicht ändern. Das Konzept wird weitgehend übernommen. Das Konzert findet also wieder auf dem Ärgera-Areal statt. Bereits konnten auch einige Künstler verpflichtet werden – allen voran die beliebte Schlagersängerin Marianne Cathomen. Ausserdem werden Roli Aeberhard, Stixi und Sonja, die Gruppe Combox sowie die österreichische Sängerin Alexandra Baum dabei sein. Auch Monique «Laisa» Bill, die in Rechthalten wohnt, und im Sommer die ersten Kontakte zur Schlagerszene herstellte, wird auftreten. Sie veranstaltet ab Neujahr jeden Samstag im «Metropole» in Freiburg einen Schlagerabend.
Die Bühne wird extra rollstuhlgängig gemacht, denn auch Vanessa Grand, die im Rollstuhl sitzt, wird auftreten. Eingeladen sind auch die vier Finalisten des Grand Prix der Volksmusik 2005 – wer sie namentlich sind, ist noch nicht bekannt, da die Ausscheidungen erst Anfang des nächsten Jahres geschehen.

Mehr zum Thema