Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwingli und Luther – quer, frei, neu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund lanciert zusammen mit den reformierten Kirchen der Schweiz eine nationale Kampagne zum 500-Jahr-Jubiläum der Reformation. Dies teilt der Kirchenbund mit. Die schweizweite Kampagne soll die wichtigsten Botschaften der Reformatoren in kurzer und prägnanter Weise vermitteln. Ihr Motto «Quer denken – frei handeln – neu glauben» konzentriert die Wirkungen der Reformation vor 500 Jahren auf drei wesentliche Punkte.

Dazu gehört gemäss Katharina Dunigan, Kommunikationsbeauftragte des Kirchenbundes, folgende Einsicht: «Dass vor Gott alle Menschen gleich sind, gilt nicht nur in der Gesellschaft, sondern mit den Reformatoren auch in der Kirche». Zwingli, Luther und Calvin wollten, dass die Gläubigen nicht untertänig gehorchen, sondern auf Augenhöhe debattieren und gelegentlich «quer denken».

«Die Reformatoren buchstabierten die Freiheit neu», so Dunigan. «Aus der Liebe Gottes folgte die wahre Freiheit zum Dienst für andere. Und Glauben war plötzlich kein Besitz mehr, der verwaltet werden kann, sondern ein Stachel gegen menschliche Gewohnheiten, der dazu befähigte, die Welt auf den Kopf zu stellen.»

Die Sprache des Internets

Die drei Aussagen des Mottos werden durch Bilder und Piktogramme illustriert, welche die Sprache der Internet-Generation sprechen wollen. Die Bilder zu aktuellen Themen wie beispielsweise der Flüchtlingsproblematik fordern ihre Betrachter – ergänzt mit dem Piktogramm «Freunde hinzufügen» – laut Dunigan dazu auf, «menschlich zu handeln und quer zu denken». Zum Thema «neu glauben» wird das Gebet mit dem Piktogramm «Energiequelle» neu interpretiert.

Immer noch gültige Werte

Die Kampagne lässt dem Betrachter genügend Raum zur eigenen Interpretation der reformatorischen Auswirkung, die vor fünf Jahrhunderten ihren Anfang nahm. Sie bringt Grundwerte zur Sprache, die heute noch das Leben verändern können, und umfasst einen schweizweiten Plakataushang, Medienbeiträge, Online-Kommunikation, Buch-Vernissagen, Ausstellungen, Referate und Events. Ergänzt wird die Kampagne durch eine Verteilaktion an diversen Schweizer Bahnhöfen – und zwar am 31. Oktober, dem Tag, an dem Luther seine 95 Thesen in Wittenberg publizierte.

Mehr zum Thema