Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwischen den Welten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Eigentlich bin ich der geborene Banker», sagt Severin Gygax über sich selbst. Mit dieser Aussage überrascht er vor allem jene Leute, die ihn als DJ Invincible kennen. Als DJ und Produzent ist der 29-Jährige, der in Jeuss geboren und aufgewachsen ist, seit 2011 Mitglied der amerikanischen Hip-Hop-Band Delinquent Habits. Diese wurde 1991 in Los Angeles gegründet und feierte mit ihrem Latin-Rap mit englischen und spanischen Texten grosse Erfolge. Allein ihr 1996 veröffentlichtes Debütalbum verkaufte sich eine Million Mal; bald füllten sie grosse Konzertsäle in aller Welt.

Vor sieben Jahren schlug die Stunde von Severin Gygax: Kurz vor einem Konzert in Budapest fiel der DJ der Delinquent Habits aus, und der Schweizer sprang spontan ein. Den Booker, der ihn anfragte, habe er erst wenige Monate zuvor bei einer Party in Lyss kennengelernt, bei der er aufgelegt habe, erzählt Gygax. «Ich gab ihm meine Karte, aber ich dachte, ich würde nie wieder von ihm hören.» Als die Anfrage für das Konzert in Budapest kam, musste Gygax sich sofort entscheiden. Noch am gleichen Abend sass er im Flugzeug, das Programm wurde ihm kurz vor Konzertbeginn hinter der Bühne mitgeteilt. «Ich war es gewohnt, vor 50 oder 100 Leuten aufzutreten; hier waren es 5000.» Doch alles lief gut – so gut, dass der Bandgründer und Leader Ives Irie nach dem Konzert zu dem Schweizer sagte: «Das machen wir jetzt für immer.» DJ Invincible wurde zum unverzichtbaren Bandmitglied. Die Gruppe schätze seine Schweizer Tugenden, seine Zuverlässigkeit und sein Organisationstalent, sagt er. Ives Irie wurde zu einem guten Freund: «Er stammt aus dem Ghetto von L.A. und ich aus einem Schweizer Bauerndorf, aber das ist nicht wichtig, wenn man sich versteht.» Das aktuel­le Album «It Could Be Round Two», das im März 2017 erschienen ist, hat Severin Gygax produziert. Über 120 Mal ist die Band bis heute damit aufgetreten, in Nord- und Südamerika, Asien und Europa.

Zum zweiten Mal in Freiburg

Heute Abend steht für Severin Gygax ein ganz besonderes Konzert an, vor weniger Leuten zwar als sonst, dafür aber vor bekannten Gesichtern: Die Delinquent Habits spielen im Nouveau Monde in Freiburg. Das Konzert ist längst ausverkauft; viele Freunde und Bekannte von Gygax werden kommen. Das Trio spiele zwar regelmässig in der Schweiz, in Freiburg sei es aber erst das zweite Konzert nach einem Auftritt am Schmittner Open­air 2017, sagt Gygax. «Nach all den Jahren bin ich vor Konzerten eigentlich nicht mehr nervös, aber hier bin ich schon etwas aufgeregt – vor Freude.»

Gerade weil er so viel unterwegs sei, sei seine Heimatverbundenheit noch gewachsen. Das Nouveau Monde habe er schon während seiner Zeit am Kollegium St. Michael besucht. Inzwischen lebt Gygax seit zwei Jahren in Bern. Nach der Matura machte er eine Bankausbildung in Zürich und begann dann ein Studium der Betriebswirtschaft; aktuell arbeitet er an seinem Bachelor. Neben seiner Tätigkeit als Musiker ist er in einem 60-Prozent-Pensum bei Postfinance angestellt. «Das gibt mir finanzielle Sicherheit, und es ist wichtig, damit ich mich nicht in der Kunst verliere.» Für manche Leute seien die beiden Welten, in denen er sich bewege, unvereinbar; für ihn ergänzten sie sich gegenseitig. «Beides öffnet meinen Blick auf die Welt», sagt er, «und ich möchte weder auf das eine noch auf das andere verzichten.» Ein geborener Banker eben – und ein geborener Künstler.

Nouveau Monde, Alter Bahnhof, Freiburg. Do., 20. Dezember, 20 Uhr. Das Konzert ist ausverkauft.

«Ich war es gewohnt, vor 50 oder 100 Leuten aufzutreten; jetzt waren es 5000.»

Severin Gygax

DJ und Produzent

Mehr zum Thema