Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwischenfall im Kernkraftwerk Mühleberg simuliert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Das Kantonale Führungsorgan (KFO) übt regelmässig, damit es ausserordentliche Situationen besser meistern kann. Die Organisation für den «Katastrophenfall Freiburg» muss optimal vorbereitet sein. Gemäss einer Mitteilung des KFO wurde am Freitag, 16. Oktober, vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz eine Notfallübung organisiert, bei der ein Zwischenfall im Kernkraftwerk Mühleberg simuliert wurde. Dabei sollten einerseits die Kantone Freiburg und Bern und andererseits die Instanzen des Bundes, wie die Nationale Alarmzentrale und das Eidgenössischen Nuklear-Sicherheitsinspektorat, trainiert werden.

Im Ernstfall einsatzbereit?

Der Übung lag folgendes Drehbuch zugrunde: «An einem Datum zwischen dem 15. Oktober und dem 15. November 2009, das den Übungsteilnehmern nicht bekannt ist, gibt es im Kernkraftwerk Mühleberg einen Zwischenfall mit möglichem Austritt von radioaktiven Substanzen. Das führt in den Zonen 1 und 2 der Kantone Bern und Freiburg zu Strahlungsbelastungen für Mensch und Umwelt.»

Für die Kantone Freiburg und Bern sollte unter anderem geprüft werden, ob die Übungsteilnehmer reagieren können, ob die Führungsstäbe einsatzbereit sind und ob die Arbeitsverfahren tauglich sind.

Um fünf Uhr morgens wurden rund 30 Mitglieder und Spezialisten des KFO alarmiert. Während des Tages hätten sie in Echtzeit hart gearbeitet. Sie mussten die Einsatztruppen aufbieten und einen Plan zur Absperrung der Zone 2 Mühleberg ausarbeiten. In dieser Zone liegen die Freiburger Gemeinden, die in einem Umkreis von 20 Kilometern vom Kraftwerk liegen.

Mensch und Vieh schützen

Zusammen mit den Gemeinden mussten die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung und des Viehs getroffen werden. Ferner musste die Information der Bevölkerung (Radio, Internet, Medienmitteilungen, Hotline) und des Staatsrats sichergestellt werden.

Gemäss der Mitteilung des KFO fällt eine erste Bilanz des Übungstages positiv aus. Nach einer gründlicheren Auswertung würden die betreffenden Organe Massnahmen treffen können, um die Schwachpunkte zu beheben. ak

Mehr zum Thema