Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwischenmenschliche Kämpfe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tanzfestival «Steps» macht zwei Schritte in Freiburg

Im Rahmen der siebten Ausgabe des Tanzfestivals «Steps» – organisiert vom Migros-Kulturprozent – kommt der israelische Choreograf Itzik Galili mit seiner holländischen Truppe in die Schweiz. «Das Stück handelt davon, wie wir aufgrund äusserer Wahrnehmung jemanden beurteilen und klassieren», sagt Galili. «Mit meinen Stücken möchte ich immer etwas auslösen in den Zuschauern.»
Galili begann – wie er selbst beteuert – aus Langeweile zum Choreografieren. Seine Tanzkarriere hatte er zuvor als Tänzer in der israelischen Bat Dor Company angefangen. Später wechselte er zur Batsheva Dance Company, wo er kurze Zeit darauf schon eigene Choreografien kreierte. Schliesslich wanderte er nach Holland aus und leitet heute in Groningen seine eigene Company «Galili Dance».

Experiment mit Reaktionen

In «Beautiful you» konfrontiert er sieben unterschiedlichste Typen miteinander. Macho, Streber, Schwuler, Geschäftstyp, Sportler, Snob und Bettler – sieben Typen, die sich in der Realität nie begegnen würden.

Schonungslos spielt Galili mit ihren Reaktionen und demonstriert, dass Äusserlichkeiten nicht die ganze Wirklichkeit wiedergeben. Es bilden sich spannende Konstellationen; Feindseligkeiten und Allianzen, die sich immer wieder neu formieren: ein emotionaler Marathon für Protagonisten und Zuschauer. Gar nie akzeptiert ist lediglich der Bettler-Typ. Meistens bewegt er sich den Wänden entlang, schleichend und schleppend. Zwischendurch, wie um sein Dasein am Rand der Bühne, oder der Gesellschaft, zu unterbrechen, wirft er sich an die anderen heran und erkämpft sich so deren Aufmerksamkeit – mit spärlichem Erfolg.
Galili weiss die komplexe Thematik mit cleveren choreografischen Handgriffen zu verdeutlichen. Die Tanzsprache ist geschickt auf die Charaktere zugeschnitten, deren Unterschiede auch in den jeweiligen Bewegungen spürbar sind. Halsbrecherische Sprünge wechseln sich ab mit draufgängerischen Pas de deux. Die Figur des Bettlers ist besonders faszinierend. Manchmal wirkt es, als seien ihre Gelenke aus Gummi. So weich schmeisst sie sich ins Zeug, lässt sie sich fallen, und sie scheint bisweilen fast zu fliegen, wenn sie sich auf die anderen wirft. Immer irgendwo schwankend zwischen Zurückhaltung und Konfrontation, geht die Bettler-Figur als einzige wirklich auf die anderen zu und ein. Gerade deshalb vielleicht stossen sie alle ab.
Vieles in «Beautiful you» erinnert an einen Kampf. Die Choreografie ist dynamisch, reich an akrobatischen Elementen und bleibt stets im Dienste der Aussage. Siebzig Minuten und einen verblüffenden Schluss lang wird keine einzige Bewegung nur der Bewegung willen ausgeführt.

Espace Moncor, Route Moncor 12, Villars-sur-Glâne. Freitag, 12. Mai, 20.30 Uhr: MéMé BaNjO, Compagnie Lionel Hoche (Frankreich).
Samstag, 13. Mai, 20.30 Uhr: Galili Dance – «Beautiful you», Vorverkauf: 026/323 25 55.
Informationen: www.steps.ch.

Mehr zum Thema