Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Zwüsche hüt u morn»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Theater im Schulhaus Weissenstein

Seit letztem Herbst traf sich die Theatergruppe Weissenstein zu allwöchentlichen Theaterproben. Dieses Jahr fiel die Wahl auf das dreiaktige Volksstück «Zwüsche hüt u morn» von Karl Spring. Zum Inhalt: Ferdinand Niggeler, ein Spekulant, kümmert sich nicht mehr um seine Eltern, die ja nur Bauersleute sind. Er verbietet auch seinem Sohn Felix jeden Umgang mit seinen Grosseltern. Felix muss auch eine höhere Schule besuchen, um Anwalt zu studieren. Doch sein Wunsch ist es, Bauer zu werden, wie sein Grossvater. Er beschliesst seine Ferien auf dem Hof seines Grossvaters zu verbringen. Niggeler hat sich inzwischen bei einem Geschäft die Finger verbrannt und rasselt in den Konkurs. Nun sucht er natürlich seine Eltern auf, wegen finanziellen Schwierigkeiten. Dass er dabei auf seinen Sohn stösst, ist unumgänglich.

Für die Aufführungsdaten vgl. Inseratenteil.

Mehr zum Thema