Archiv 26.06.2000

National und international erfolgreich

ImRahmen des FTSU-Sportfestes 2000, das amWochenende vom Turn- und Sportverein (TSV) Plaffeien organisiert wurde, ehrte die Gemeinde vier Plaffeier Einzelsportler und eine Mannschaft für ihre sportlichen Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene.

Gemeinde Plaffeien ehrt ihre Sportler

Plaffeien ist stolz auf seine national und international erfolgreichen Sportler Markus Maire, Steinstossen, Barbara Bapst, Judo, André Riedo, Schwingen, und Joseph Brügger, Wintertriathlon, und den Aufstieg des Fussballklubs Plaffeien in die 2. Liga.

Dass solche Glanzresultate möglich werden, benötige es verschiedene Voraussetzungen, betonte Ammann Otto Lötscher anlässlich der Sportlerehrung in der Mehrzweckhalle Plaffeien. Zum einen braucht es Sportler, die bereit sind, ein hohes Ziel ins Auge zu fassen und hart darauf zu trainieren. Auf der andern Seite müsse die nötige Infrastruktur und Trainingseinrichtungen vorhanden sein, um ein erfolgreiches Training zu absolvieren. «In diesem Punkt kommt der Gemeinde eine wichtige Rolle zu», unterstrich Otto Lötscher. Plaffeien biete zwar nicht allen Sportarten eine optimale Infrastruktur, doch kommen immer mehr gute Resultate aus der Region, stellte er erfreut fest und richtete seinen Dank an alle, die dies ermöglichen und unterstützen, ganz besonders an die Trainer, die bereit sind, ihre Zeit für die Förderung von jungen Sportlern einzusetzen und ohne die so grosse Erfolge nicht möglich wären. Der Ammann ermunterte die erfolgreichen Sportler, ihr Wissen an jüngere weiterzugeben.
Mit Freude stellte der Vizesyndic Joseph Zbinden die Sportler vor. Markus Maire macht seit einigen Jahren als Steinstösser von sich reden. 1993 erreichte er am Unspunnenfest in Interlaken, das nur alle 13 Jahre durchgeführt wird, den sechstenRang von 22 Teilnehmern und 1995 am eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Chur sogar den zweiten Rang. Mit André Riedo hat Plaffeien einen besonders erfolgreichenSchwinger. In 18 Jahren hat er sich 51 Kränze geholt. Zehnmal schwang er an Freiburgischen Kantonalen Schwingfesten, neunmal an Südwestschweizerischen, je siebenmal anWaadtländischen und Neuenburgischen und je viermal an Walliser Schwingfesten und am Schwarzseeschwingen obenauf. Den dritten eidgenössischen Kranz holte er sich 1998 inBern. Dafür erhielt er von der Gemeinde ein Sportler-Ehrenteller.
Barbara Bapst machte schon während der Schulzeit als Judo-Kämpferin von sich reden und belegte 1989-91 sowie 94 den ersten Rang bei den kantonalen Meisterschaften. 1994-98 wurde sie Freiburgermeisterin in der Kategorie Damen und im Jahr darauf erkämpfte sie sich den Titel als Schweizermeisterin für den sie in Plaffeien geehrt wurde.
Joseph Brügger zählt zu den vielseitigenSportlern. Er praktiziert Triathlon, Duathlon und Wintertriathlon.Auch er ist schon über längere Zeit erfolgreich. 1990-95 war er im Schweizerischen Duathlonteam. Spitzenresultate erzielte er auch imWintertriathlon. 1999 belegte er den 18. Rang in denEinzelweltmeisterschaften und imWinter 2000 holte er sich den diesjährigen Schweizermeistertitel.
Nicht mehr wegzudenken ist der Fusballklub Plaffeien. Joseph Zbinden ehrte seinen Vorbildcharakter und betonte seine Bedeutung in der sportlichen Jugendförderung. Über 100 Aktivsportler vergessen beim Fussball ihren Alltagsstress. Ausgezeichnete Trainingsmöglichkeiten findet der Klub auf der Spiel- und Sportanlage Sellen. 1998 gelang demFussballklub Plaffeien der Aufstieg in die 2. Liga und 1999 wurde er Freiburger Cupsieger.