Freiburg 15.11.2019

Freiburger Jugendliche haben sich für einen Fotowettbewerb mit dem Thema Matriarchat befasst.

Die Deutschfreiburgische Theatergruppe (DFTG) bringt dieses Jahr Shakespeares Komödie «Viel Lärm um nichts» auf die Bühne des Kellerpoche in Freiburg. Doch die Gruppe verleiht dem Klassiker einen modernen Anstrich und versetzt ihn kurzerhand in ein Matriarchat, in dem sämtliche Rollen das Geschlecht tauschen (die FN berichteten). Der Inszenierung ging eine lange Phase der Konzeptarbeit voraus, während der sich das Ensemble eingehend mit der Idee des Matri­archats beschäftigte. Um diese Auseinandersetzung weiterzutreiben, hat die DFTG erstmals einen Fotowettbewerb für Schulklassen ausgeschrieben. Dieser richtete sich an alle deutschsprachigen Orientierungsschulen, Gymnasien und Fachmittelschulen des Kantons. Die Aufgabe lautete, das Thema Matriarchat in einem Bild umzusetzen. Die DFTG hat jetzt zwei Gewinnerfotos prämiert. Beide stammen von Klassen aus der Fachmittelschule Freiburg: der 1.S1 und der 1.S2. Die 1.S1 (Bild links) habe die Idee des Matriarchats gut verstanden und mit einfachen Mitteln verständlich dargestellt, erklärt Christoph Mayer, Vorstandsmitglied der DFTG und Regisseur des Stücks. Die 1.S2 (Bild rechts) überzeuge mit ihrer Kreativität: «Die Schülerinnen und Schüler haben eigens Kostüme für den Wettbewerb organisiert. Die Frauen haben sich Bärte aufgemalt, während die Männer Brüste haben und Stöckelschuhe tragen.» Als Preis dürfen die beiden Gewinnerklassen eine Vorstellung des Stücks besuchen. Deutschsprachigen Jugendlichen diese Möglichkeit zu geben, sei ein wichtiges Ziel des Wettbewerbs gewesen, so Christoph Mayer. Darum und weil die eingesandten Fotos die Erwartungen erfüllt hätten, werde die DFTG den Wettbewerb im kommenden Jahr voraussichtlich wiederholen.

cs/Bilder zvg

 

«Viel Lärm um nichts» läuft noch bis zum 23. November im Kellerpoche in Freiburg. Spielzeiten und weitere Informationen unter www.dftg.ch