düdingen 11.01.2020

Festlicher Auftakt der Feuerwehr Sense-Nord

An der Rapportversammlung der neuen Feuerwehr Sense-Nord haben sich erstmals alle Feuerwehrangehörigen getroffen.

Über den Stuhllehnen im Podium Düdingen hingen schwarze Jacken mit einem rotem Streifen auf dem Rücken. Die Feuerwehr Sense-Nord traf sich zur ersten Rapportversammlung überhaupt. Die Reihen waren letzten Donnerstagabend fast bis auf den letzten Platz gefüllt. «Heute ist ein wegweisender Tag für die Zukunft», eröffnete Feuerwehrkommandant Reto Zahnd die Versammlung. Denn die Feuerwehr Sense-Nord trat an diesem Abend das erste Mal geschlossen auf. Nun sei sie die grösste Feuerwehr im Kanton. Sie hat 382 Mitglieder, die Stadt Freiburg zählt deren 126.

Seit dem 1. Januar sind die Feuerwehren der Gemeinden Alterswil, Bösingen, Düdingen, Heitenried, Rechthalten, St. Antoni, St. Ursen und Tafers zusammengeschlossen. Der Stolz des Feuerwehrkommandanten Reto Zahnd schwang von der Bühne bis zuhinterst in den Saal. Die Atmosphäre an der Versammlung war entsprechend feierlich.

Gleichheit in allen Punkten

Auch für Humor blieb Platz. Thomas Beutler von der Feuerwehr Heitenried-St. Antoni übergab den Kompaniekommandanten der acht Gemeinden je einen Schlauchroller. «Vielleicht ist dies das erste Werkzeug, das ihr alle gemeinsam habt», sagte er mit einem Schmunzeln. Vom Material bis hin zur einheitlichen Benennung von Übungen haben sich die Feuerwehren aufeinander abgestimmt. «Wir wollen alles überall gleich handhaben», so Reto Zahnd. Das beginne beim Schuh und höre beim Helm auf.

Offenheit für Änderungen

Von den anwesenden Feuerwehrangehörigen erwartet der Kommandant vollen Einsatz. Und den Mut, es anzusprechen, falls etwas nicht funktioniere. «Wir müssen bereit sein, alte Zöpfe abzuschneiden», sagte er mit Blick auf die Zukunft. Auch Stefan Siegenthaler, Präsident des interkommunalen Rats, sprach den Umbruch an, der auch nach der Schaffung der Feuerwehr Sense-Nord weitergehen werde. Martin Helfer, Feuerwehrinspektor und Vertreter der KGV, sprach von der Geburt eines Kindes, für das die Verantwortung nach wie vor bei den Eltern, sprich den Gemeinden liege. Die offizielle Vereidigung von Reto Zahnd durch Oberamtmann Manfred Raemy besiegelte den neuen Verbund.

Wir haben im Dezember mit dem neuen Kommandanten Reto Zahnd gesprochen. Das Interview im Video: