Volleyball 19.12.2017

VBC Kerzers verliert den Spitzenkampf

Die Düdingerin Lea Zurlinden (l.) steigt am Netz hoch.
Die Volleyballerinnen des VBC Kerzers haben den 1.-Liga-Spitzenkampf gegen Genf II 2:3 verloren. Auch Bösingen hat ein wichtiges Spiel im Tiebreak aus der Hand gegeben. Düdingen II feierte derweil zwei Siege.

Der 1.-Liga-Spitzenkampf zwischen dem bisher ungeschlagenen Leader Kerzers und Verfolger Genf II hielt, was er versprach: Über fünf Sätze lang lieferten sich die beiden Teams am Samstag ein packendes Duell auf Augenhöhe, in dem schliesslich der Gast im Tiebreak die Oberhand behielt.

Anfangs sah es danach aus, als könnte Kerzers seine Ungeschlagenheit wahren. Die Seeländerinnen erwischten den besseren Start und brachten Genf mit gezielten Services aus dem Konzept (25:19). Auch der dritte Satz, in dem Luisa Schwander mit einer Aufschlagserie von sieben Punkten für den entscheidenden Vorsprung sorgte, war eine Beute der Gastgeberinnen (25:16). Allerdings reichte die 2:1-Satzführung nicht zum Sieg. Wie schon im zweiten Durchgang fand Kerzers auch im vierten kein Rezept gegen die Genfer Aussenangreiferinnen. Und weil die Gäste deutlich besser aufschlugen als die fehleranfälligen Kerzerserinnen, stand es plötzlich 2:2. Im Tiebreak zogen die Seeländerinnen mit 11:15 den Kürzeren und mussten erstmals in dieser Saison als Verlierer vom Platz.

Ärgerliche Niederlage für ­Bösingen

Eine ärgerliche Fünfsatz-Niederlage musste auch Bösingen im Wallis einstecken. Mit einem Sieg beim VBC Sitten hätten die Senslerinnen auf den Barrage-Platz (Rang 8) vorrücken können, allerdings verloren sie trotz einer 2:0-Satzführung.

Die Bösingerinnen fanden gut ins Spiel, konnten sich bis zur Mitte des ersten Satzes einen kleinen Vorsprung erspielen und diesen mit 26:24 für sich entscheiden. Auch im zweiten Durchgang behielten die Gäste die Oberhand (25:16). Die Walliserinnen gaben sich allerdings noch nicht geschlagen und konnten mit druckvollen und platzierten Angriffen sowie guten Anspielen den dritten Satz mit 25:21 gewinnen. Ab diesem Zeitpunkt gelang dem VBC Bösingen gar nichts mehr. Mit vielen Eigenfehlern machte man es im vierten Durchgang dem immer stärker spielenden Heimteam leicht und gab den Satz mit 12:25 ab. Im Tiebreak waren die Sittenerinnen nicht mehr zu bremsen und überrollten ihre Gegnerinnen regelrecht (15:5). Bösingen liegt somit nach wie vor auf dem zweitletzten Tabellenrang, einem direkten Abstiegsplatz.

Zwei Siege für Düdingen

Während Bösingen in der Tabelle nicht vorankommt, machte der TS Volley Düdingen II einen grossen Sprung vorwärts. Dank den beiden 3:1-Siegen gegen Chesaux II und gegen Sitten schoben sich die jungen Power Cats auf den dritten Tabellenrang vor.

Am Samstag gegen Chesaux II unterlief Düdingen gegen Ende des ersten Satzes eine Reihe von Eigenfehlern, wodurch die Gäste mit 25:23 gewinnen konnten. Auch bis zum Stand von 18:17 im zweiten Satz vermochten die Waadtländerinnen das Spiel ausgeglichen zu gestalten, dann drehten die Power Cats aber a uf. Mit starken Services und grosser Präsenz am Netz holten sie sich die nächsten drei Durchgänge und das Spiel. Ihren Schwung vermochten die Senslerinnen allerdings nicht ins Sonntagsspiel gegen Sitten mitzunehmen. Trotz Unsicherheiten in der Abnahme und Fehleranfälligkeit im Angriff reichte es zwar zur 2:0-Satzführung (25:21, 25:13). Die Energie und die Spielfreude waren Anfang des dritten Satzes aber wie weggeblasen. Sitten brachte Düdingen mit cleveren Spielzügen immer wieder in Bedrängnis. Von der Spielqualität des zweiten Satzes war bei den Gastgeberinnen kaum noch etwas zu sehen – prompt verloren sie den dritten Satz 25:27. Es bliebt jedoch bei diesem Ausrutscher: Düdingens Aufschlagqualität war im vierten Durchgang wieder deutlich höher, das Zusammenspiel im Angriff klappte wieder viel besser. Ab Mitte des Satzes zogen die Power Cats davon bis zum 25:13.

Murten mit altbekannten Schwierigkeiten

Nach einem unsicheren Start fand Murten gegen Schlusslicht Cossonay doch noch ins Spiel – wie in den letzten Partien zwar ohne zu glänzen, es reichte aber immerhin zu einem 3:1-Sieg. Mit allgemein unpräzisen Bällen in der Abnahme sowie im Pass machten sich die Seeländerinnen das Leben anfangs selber schwer; den ersten Satz verloren sie mit 22:25. Danach steigerten sie sich, holten sich einen kleinen Zwei-Punkte-Vorsprung und verteidigten diesen bis zum 25:21, wenn auch unspektakulär und nicht dem eigentlichen Potenzial entsprechend. Bei Cossonay liess nun die anfängliche Euphorie etwas nach, Murten erarbeitete sich in den folgenden zwei Sätzen mit einigen Servicewinnern jeweils einen Vorsprung und gewann mit 25:16. Wollen die Murtnerinnen ihren Traum von den Playoffs erfüllen, müssen sie sich nach der Weihnachtspause deutlich steigern.

ls/vn/sf/kh

Telegramme

Murten - Cossonay 3:1 (22:25, 25:21, 25:16, 25:16)

TV Murten Volleyball: Marcheret, Leo, Müller, Sène, Jäggi, Zürcher, Lobsiger (Libero); Wieland, Birchler, Bieri, Meier, Helfer.

Kerzers - Genf 2:3 (25:19, 24:26, 25:16, 20:25, 11:15)

VBC Kerzers: Montani, Engel, Schwander, Clesen, Etter, Müri, Libera: Riedo; Winkelmann.

Sitten - Bösingen 3:2 (24:26, 16:25, 25:21, 25:12, 15:5)

VBC Bösingen: Schmid, Fasel, Krattinger, Nussbaumer, Freiburghaus, Cipri, Aebischer (Libera); Jungo, Bernasconi, Schwaller.

Düdingen - Cheseaux 3:1 (23:25, 25:17, 25:13, 25:13)

TS Volley Düdingen: Bosson, Marx, Honegger, Freiburghaus, Kressler, Hübscher, Aegeter (Libera); Zurlinden, Tschäppeler.

Düdingen - Sitten 3:0 (25:21; 25:13, 25:27; 25:13)

TS Volley Düdingen: Bosson, Honegger, Freiburghaus, Kressler, Hübscher, Aegeter (Libera), Zurlinden; Tschäppeler, Pfister.

Frauen. 1. Liga, Gr. A. Rangliste: 1. Kerzers 11/30. 2. Genf II 11/27. 3. Düdingen II 12/23. 4. Murten 11/22. 5. Val-de-Ruz 11/19. 6. Servette Star Onex 11/18 (20:20). 7. Cheseaux II 11/15 (22:22). 8. Sitten 12/8 (17:31). 9. Bösingen 11/6 (11:30). 10. Cossonay 11/0 (3:33).