Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1. Sozialforum der Schweiz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach dem Modell des Weltsozialgipfels im brasilianischen Porto Alegre soll die Tagung «offener Ort und Prozess» sein. Zur Verwirklichung einer «anderen Welt» wird am 1. Schweizerischen Sozialforum mit rund 1000 Teilnehmenden gerechnet.

Bei dieser ersten Zusammenkunft soll der «Stand der schweizerischen Sozialbewegungen» gespiegelt werden. Auch sollen «sowohl aktuelle als auch zeitlose oder strategische Themen» zur Diskussion kommen. Im Mittelpunkt müsse jedoch der Austausch stehen, «in der Hoffnung, damit das Verständnis für die aktuellen Verhältnisse zu vertiefen und die Bedingungen zur Verwirklichung einer zu verbessern, die wir alle für möglich und notwendig halten», heisst es in einer Erklärung zum Selbstverständnis des Sozialforums. Ziel und Hauptaufgabe des Forums soll die Vernetzung bestehender oder künftiger Bewegungen sein.
Als Durchführungsort der ersten Tagung standen Genf und Freiburg zur Diskussion. Den Ausschlag zu Gunsten Freiburgs gab in einer Befragung unter den Interessierten die Brückenfunktion zwischen deutsch- und französischsprachiger Schweiz.

Mehr zum Thema